06:49 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Proteste im Iran (Archiv)

    Wozu USA die Proteste im Iran ausnutzen – Russlands Außenministerium

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    82035

    Der russische Vizeaußernminister Sergej Rjabkow hat sich am Donnerstag dazu geäußert, wozu die USA die laufenden Proteste im Iran ausnutzen.

    Laut Rjabkow versuchen die USA, die Haltbarkeit des Atomabkommens mit dem Iran zu verletzen, so der russische Sender RT.

    Der Vizeaußenminister warnte auch die USA davor, sich in die inneren Angelegenheiten des Iran einzumischen.

    Im Juli 2015 hatten sich der Iran und die Gruppe „5+1" (Russland, die USA, Großbritannien, China, Frankreich und Deutschland) in Wien auf ein Atomabkommen geeinigt — mit dem Ziel, den Streit mit Teheran beizulegen. Laut dem Dokument baut der Iran keine Atomwaffen, darf aber Atomkraft zivil nutzen. Im Rahmen des Atom-Deals wurde der sogenannte Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) beschlossen. Bei Einhaltung aller darin vorgesehenen Festlegungen durch den Iran sollen die Sanktionen aufgehoben werden, die vom US- Sicherheitsrat, den USA und der EU gegen ihn verhängt worden waren.

    Seit 28. Dezember finden in iranischen Großstädten, darunter in Teheran, Maschhad, Isfahan und Rascht, massenhafte soziale Protestaktionen statt. Der iranische Präsident Hassan Rouhani hatte erklärt, die jüngsten Massenproteste seien nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen. Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen bisher mindestens 21 Menschen ums Leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wird Iran zum nächsten Syrien? – Ein Blick aus Teheran
    USA besorgt über Iran, aber selbst in Zerschlagung von Protesten erfahren – Sacharowa
    „Volksaufstand“: USA unterstützen Proteste im Iran und schließen Sanktionen nicht aus
    Iran droht Demonstranten mit „schärferen Strafen“
    Tags:
    Atomabkommen, Proteste, Außenministerium Russlands, Sergej Rjabkow, Iran, USA, Russland