00:29 15 November 2019
SNA Radio
    Proteste im Iran

    Diese Länder stecken hinter den Protesten im Iran – Staatsanwalt

    © REUTERS / Tony Gentile
    Politik
    Zum Kurzlink
    734179
    Abonnieren

    Der iranische Staatsanwalt Mohammad Djaafar Montazeri hat am Donnerstag von Verschwörungen gesprochen, die die USA, Saudi-Arabien und Israel angestiftet hätten, um Unruhen im Land zu entfesseln, meldet die iranische Agentur IRNA. Er hat auch ausgesprochen, wer genau hinter diesen Verschwörungen steckt.

    Laut Montazeri war Michael D'Andrea, der zuvor die CIA-Antiterrorabteilung geleitet hatte, der Drahtzieher dieser Pläne.

    „Um Unruhen im Iran zu schaffen, wurde eine spezielle Gruppe gegründet, der die USA, Israel und Saudi-Arabien angehörten. Die Gruppe wurde von D'Andrea und von einem der Offiziere, die mit dem israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad verbunden sind, geleitet. Alle Kosten bezahlte Saudi-Arabien“, zitiert IRNA den iranischen Staatsanwalt.

    Er fügte hinzu, der Plan unter dem Titel „Converging Consequences“ wäre auf der Grundlage von Daten entwickelt worden, die im Laufe der Jahre gesammelt worden wären. An der Ausarbeitung des Planes hätten auch andere Gruppen wie die Volksmudschahedin, Anhänger des monarchischen Regimes, Nationalisten und mehrere Gruppen, die mit Kommunisten verbunden seien, teilgenommen.

    Montazeri äußerte auch, zwei Operationszellen wären in der irakischen Stadt Ebril und in Afghanistan gegründet worden, um die Mitglieder der Terrormilz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) zu den Protesten hinzuzuziehen.

    Im Juni 2017 hatte die US-Zeitung „The New York Times“ unter Berufung auf Quellen in US-Geheimdiensten berichtet, die CIA hätte Michael D'Andrea, der auch als „Dunkler Prinz“ und „Ajatollah Mike“ bekannt ist, mit Operationen im Iran beauftragt. Zuvor hatte D'Andrea die Jagd auf den Anführer der Terrorgruppe al-Qaida, Osama bin Laden, der 2011 im Zuge einer US-Spezialoperation getötet wurde, koordiniert.

    Seit dem 28. Dezember finden in iranischen Großstädten, darunter in Teheran, Maschhad, Isfahan und Rascht, massenhafte soziale Protestaktionen statt. Der iranische Staatspräsident Hassan Rouhani sagte, die Proteste seien nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen. Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen bisher mindestens 21 Menschen ums Leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Deutsch-Iranische Handelskammer fordert mehr Unterstützung Europas für den Iran
    Israel: iranisches Terrornetzwerk zerschlagen
    Iran-Experte Peter Philipp: Protestler bekommen Unterstützung von außen
    Washington gibt Israel grünes Licht für Jagd auf iranischen General – Medien
    Tags:
    Verschwörung, Pläne, Proteste, Mossad, CIA, Michael D'Andrea, Mohammad Djaafar Montazeri, Israel, Iran, Saudi-Arabien, USA