20:35 21 November 2019
SNA Radio
    Donald Trump bei Besuch der Rettungsdienste in Florida (Archivbild)

    Trump nennt FBI und Hillary Clinton „russische Spione“

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    294470
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat der Ex-Außenministerin Hillary Clinton und den Geheimdiensten des Landes vorgeworfen, mit Russland zu paktieren. Seine Position hat der amerikanische Staatschef auf Twitter dargelegt.

     „Nun, wo sich bestätigt, dass die Behauptungen über mein Komplott mit Russland eine bloße Lüge sind, wird klar, dass das einzige Komplott, das es gab, zwischen Hillary Clinton und dem FBI mit Russland bestanden hat“, schrieb er auf Twitter.

    ​Seine Opponenten aus der Demokratischen Partei bestehen darauf, dass Trump bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 dank der Einmischung russischer Hacker gesiegt habe. Trump weist derartige Beschuldigungen entschieden zurück.

    Am 30. Dezember 2017 hatte die „New York Times“ geschrieben, ein „Triebfaktor“ für die Beschuldigungen an Trumps Adresse habe das informelle Treffen des Ex-Beraters  von Donald Trump, Georg Papadopoulos, mit einem australischen Diplomaten in einer Londoner Bar im Mai 2016 sein können. Die Ausgaben der amerikanischen Steuerzahler für die Durchführung der Ermittlungen sollen indes bereits mehr als drei Millionen Dollar betragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Clintons Wahlstab wollte Ermittler loswerden
    „Was für ein Erbe willst du hinterlassen?“- Bill Clinton gibt Trump Ratschläge
    Hillary Clinton drohen Ermittlungen wegen Uran-Deal mit Russland
    Nutzte Clinton ausländisches Geld gegen Sanders? – Medien
    Tags:
    Spione, FBI, Donald Trump, Hillary Clinton, USA