22:42 20 November 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump (Archiv)

    Twitter, TV und ein paar Briefings? – So soll Trump seine Arbeitszeit verbringen

    © AP Photo / Aaron Favila
    Politik
    Zum Kurzlink
    21127
    Abonnieren

    Dass der 45. Präsident der USA, Donald Trump, viel Zeit vor dem Fernseher verbringt und sich nur auf kurze mündliche Briefings statt auf lange schriftliche Papiere einlässt, wird vielfach angenommen. Nun hat allerdings das Internetportal Axios brisante Details über die relativ kurzen Arbeitstage des US-Staatschefs veröffentlicht.

    Wie das Portal aus Kopien von Trumps privatem Zeitplan erfahren haben will, beginnt dessen offizieller Arbeitstag nicht selten erst um 11 Uhr morgens – und damit deutlich später als der seiner Vorgänger. George W. Bush hat demnach beispielsweise schon um 6:45 Uhr morgens angefangen zu arbeiten, Barack Obama immerhin zwischen 9 und 10 Uhr.

    Bemerkenswerterweise habe Trumps Arbeitstag noch zu Beginn seiner Präsidentschaft deutlich früher angefangen und länger gedauert. Außerdem habe sein Terminkalender viel mehr Briefings und Besprechungen als jetzt enthalten.

    Ursprünglich sei nämlich die Zeit zwischen 8 und 11 Uhr für organisatorische Angelegenheiten im Oval Office angedacht gewesen. Mittlerweile halte sich der Präsident aber nicht mehr daran.

    Diese Zeit verbringe er stattdessen in seiner Residenz, wo er fernsehe, an Tweets tüftele oder telefoniere.

    Erst um 11 Uhr würden die ersten Briefings zu Sicherheitsfragen beginnen, und um 18 Uhr sei dann auch schon Feierabend.

    Donald Trump (Archivbild)
    © AP Photo / Pablo Martinez Monsivais
    Kurz nach seinem Amtsantritt sollen Trumps erste Treffen schon beim Frühstück stattgefunden haben und die Briefings zur nationalen Sicherheit der USA um 10:30 Uhr zu Ende gewesen sein.

    Trotz der sich scheinbar immer mehr verkürzenden Dienstzeiten sowie der lauter werdenden Zweifel an seiner mentalen Stärke hält Trump seine Präsidentschaft für absolut erfolgreich.

    Noch vor wenigen Tagen twitterte er, er sei ein „stabiles Genie“:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Unterwürfig”: CNN-Moderator bricht Interview mit Trump-Berater ab – VIDEO
    Dialog Seoul-Pjöngjang: Trump will auch mitmachen
    Für Grenzmauer zu Mexiko: Trump beantragt beim Kongress Milliarden Dollar
    Trump nennt FBI und Hillary Clinton „russische Spione“
    Polizei durchsucht Trump Tower wegen Anschlagsdrohung
    Tags:
    Kritik, Medien, Arbeitszeit, Axios, Donald Trump, USA