00:35 18 Januar 2018
SNA Radio
    Atomexplosion (Symbolbild)

    446 Atombomben zur Vernichtung der Sowjetunion: USA geben Geheimdokumente frei

    © Fotolia/ Twindesigner
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 12282

    Die US-Militärführung hat während des Kalten Krieges die Zahl von nuklearen Gefechtsköpfen genau berechnet, die für die vollständige Vernichtung der Sowjetunion ausreichen sollte. Darüber schreibt die britische Zeitung „The Daily Star“, die Einblick in freigegebene Geheimdokumente bekommen haben will.

    Demnach war geplant, 446 Atombomben über 66 sowjetischen Städten abzuwerfen, um „den Willen des Gegners und seine Widerstandsfähigkeit unverzüglich zu brechen“.

    Nach Angaben der Zeitung hatten die US-Behörden diese Pläne weniger als zwei Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aufgestellt. Die Dokumente seien auf den 15. September 1945 datiert und an Generalmajor Leslie Groves adressiert, der die Entwicklung von Atomwaffen in den USA geleitet habe.

    Als „ein spektakulärer Erfolg“ werde in den Dokumenten die Anwendung der Bomben „Little boy” und „Fat man” bezeichnet, die über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden und den Tod von 220.000 Menschen verursachten.

    Ausgehend von der Zahl der Städte und der Militärstützpunkte der Sowjetunion, seien die US-Militärs zu dem Schluss gelangt, dass zur  totalen Vernichtung der Sowjetunion 446 Bomben erforderlich seien. Ein Jahr danach habe Moskau mit der Entwicklung eigener Atomwaffen begonnen.

    Das Blatt verweist darauf, dass die Welt heute wegen der Zuspitzung der Situation auf der Korea-Halbinsel und der Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und den USA durch einen Atomkrieg bedroht sei.

    Die russische Zeitung „Iswestija“ hatte zuvor in ihrer Onlineausgabe über das Risiko eines Atomkrieges im Jahr 1983 berichtet. Damals soll die Sowjetregierung großangelegte Nato-Militärübungen an ihren Grenzen als Präludium für eine Aggression gewertet haben und bereit gewesen sein, einen nuklearen Präventivschlag zu führen.

    Zum Thema:

    USA starten Informationskampagne zum Ausstieg aus INF-Vertrag – Experte
    30 Jahre INF-Vertrag: Wachsende Gefahr für das historische Dokument
    Russland appelliert an USA: INF-Vertrag darf nicht verletzt werden
    Angeblicher Verstoß gegen INF-Vertrag: Nato erwägt Schritte gegen Russland - Medien
    Tags:
    Atomwaffen, Zweiter Weltkrieg, Dokumente, Sowjetunion, USA