00:38 19 Juni 2019
SNA Radio
    Traditional Russian wooden nesting dolls, Matryoshka dolls, depicting Russia's President Vladimir Putin, US Democratic presidential nominee Hillary Clinton and US Republican presidential nominee Donald Trump are seen on sale at a gift shop in central Moscow on November 8, 2016

    Wegen Veröffentlichung von „Russland-Dossier“: Trumps Anwalt verklagt Buzzfeed

    © AFP 2019 / Kirill KUDRYAVTSEV
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 165

    Angesichts des Dossiers über angebliche verdächtige Verbindungen von Donald Trump zu russischen Bürgern hat der persönliche Rechtsanwalt des US-Präsidenten, Michael Cohen, das politische Unternehmen Fusion GPS und die Webseite buzzfeed.com wegen Verleumdung verklagt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch.

    Fusion GPS hatte das Material für das Dossier gesammelt, das von Buzzfeed.com vor fast einem Jahr veröffentlicht worden war. Da das Dossier viele nicht belegte Behauptungen enthielt, weigerten sich die meisten US-Medien, es zu publizieren.

    „Im Gerichtsverfahren wird bewiesen werden, dass ich an der Absprache mit Russland nicht beteiligt bin“, sagte Cohen. „Mein Name wurde nur wegen meiner Nähe zum Präsidenten aufgenommen.“ Er sei im Dossier 15 Mal erwähnt worden

    Das Dossier sei „Gegenstand aktiver Untersuchungen“ des Kongresses und der Nachrichtendienste, äußerte Buzzfeed-Sprecher Matt Mittenthal in einer Erklärung gegenüber der Webseite und betonte, die Mitarbeiter der Webseite würden sich darauf freuen, „vor Gericht die Pressefreiheit zu verteidigen“.

    Das Dossier hatte unter anderem besagt, die russischen Behörden verfügten angeblich über kompromittierendes Material gegen Trump. Mit der Zusammenstellung des Dossiers hatte Fusion GPS den britischen Ex-Spion Christopher Steele beauftragt.

    Ursprünglich blieb der tatsächliche Auftraggeber der Öffentlichkeit unbekannt, später berichtete jedoch die Zeitung „The Washington Post“, das Demokratische Nationalkomitee (DNC), das bei der US-Präsidentschaftswahl Hillary Clinton unterstützte, habe die Dienste von Fusion GPS in Anspruch genommen.

    Trump bezeichnete das Dossier als Fälschung. Moskau sagte, Russland besitze kein kompromittierendes Material gegen Trump.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Feuer und Wut“: Ex-Trump-Berater Bannon verlässt „Breitbart News“
    Trump gegen Oprah? – „Das wird Spaß machen“
    Was Trumps „Schwäche“ zu Folge haben kann
    Politiker im Trauma: „Nicht nur Trump ist herzlich zur Therapie eingeladen“ – Experte
    Russland-Affäre: Mueller will Trump befragen – Anwälte kämpfen dagegen
    Tags:
    Anwalt, Verleumdung, Klage, Nachrichtenportal BuzzFeed, Donald Trump, USA