11:17 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Massierter Drohnen-Angriff auf russische Militärbasen in Syrien (16)
    745911
    Abonnieren

    Vier Tage nach der massierten Attacke auf die beiden russischen Militärstützpunkte in Syrien hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu angeordnet, die Planung des Ministeriums mit den jüngsten sicherheitspolitischen Wandlungen in der Welt in Einklang zu bringen.

    „Wir müssen die militärpolitische Lage in der Welt im Auge behalten und die eigenen Arbeitspläne unter Berücksichtigung der sich vollziehenden Wandlungen korrigieren“, ordnete Schoigu am Mittwoch bei einer Besprechung in seinem Ministerium an. 

    Ob diese Entscheidung mit der jüngsten Drohnen-Attacke in Syrien zusammenhängt, blieb unklar. Waffenexperten hatten zuvor gewarnt, dass sich kein Land der Welt in Sicherheit wähnen dürfe, nachdem die Terroristen solche komplizierte Drohnentechnik in ihren Besitz gebracht hätten.

    Schoigu betonte in der heutigen Besprechung, dass die Modernisierung der strategischen Atomwaffen Priorität habe: „Bis zum Jahr 2021 muss der Anteil moderner Rüstungen in der russischen Atomwaffentriade auf mindestens 90 Prozent steigen.“ Ende 2017 hatte dieser Anteil laut Präsident Wladimir Putin bei 79 Prozent gelegen. Ein weiterer Schwerpunkt liege in der militärischen Zusammenarbeit mit anderen Staaten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Massierter Drohnen-Angriff auf russische Militärbasen in Syrien (16)

    Zum Thema:

    Drohnen-Technologietransfer an Terroristen: Westen lässt „Geist aus Flasche“
    Hier wurde Drohnenangriff auf Hmeimim gestartet – Verteidigungsministerium
    Ex-Anwalt Trumps wirft US-Staatschef heimliche Absprachen mit Russland vor
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Tags:
    Militär, Verteidigung, Verteidigungsministerium, Sergej Schoigu, Russland