12:34 22 Juli 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un

    Zuvor – Raketenmann, und jetzt? Trump spricht von seinem Verhältnis zu Kim Jong Un

    © AP Photo / Ahn Young-joon
    Politik
    Zum Kurzlink
    3293

    US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview für die Zeitschrift „The Wall Street Journal“ sein Verhältnis zu dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un als „gut“ bezeichnet.

    „Ich habe wahrscheinlich ein gutes Verhältnis zu Kim Jong Un“, sagte Trump der Zeitschrift. „Ich baue generell Beziehungen zu Leuten auf. Ich denke, Sie sind jetzt überrascht.“

    Der US-Präsident wollte außerdem nicht die Frage beantworten, ob er persönlich mit Kim Jong Un gesprochen habe. „Ich möchte das nicht kommentieren. Ich sage nicht, ob ein Gespräch stattgefunden hat oder nicht. Ich möchte das einfach nicht kommentieren“.

    Zuvor hatten Trump und Kim einander mehrmals beleidigt. Ende November 2017 hatte Trump den nordkoreanischen Staatschef ein „krankes Hündchen“ genannt. Ende September 2017 hatte der US-Präsident in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Kim Jong-un als „Raketenmann auf Selbstmordmission“ bezeichnet und dem Regime in Pjöngjang mit der „völligen Vernichtung“ gedroht. Nordkoreas Staatschef  hatte Trump im Gegenzug als „verrückt“ bezeichnet, die Aussagen als Kriegserklärung gewertet und den US-Präsidenten einen Rabauken und Gangster genannt.

    Zum Thema:

    Olympia: Dialog zwischen USA und Nordkorea möglich? – US-Außenministerium
    Nordkorea „entwarnt“: Atomwaffen nur für USA bestimmt
    Nordkorea stellt Militär-Hotline zu Südkorea wieder her
    Entspannung zwischen Nord- und Südkorea – USA werden nervös
    Tags:
    Überraschung, Beziehungen, Verhältnis, Kim Jong Un, Donald Trump, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren