17:52 17 Dezember 2018
SNA Radio
    USA-Russland-Beziehungen (Symbolbild)

    „Heftig und aggressiv“: Putin zu US-Reaktion auf „russische Einmischung“

    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Politik
    Zum Kurzlink
    3985

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist auf die Aussichten einer Normalisierung der Beziehungen mit den USA eingegangen. Die Vorwürfe wegen einer angeblichen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen sowie einer Absprache mit Donald Trump bezeichnete er als unglaubwürdig.

    Der Präsidenten nahm vergangenen Donnerstag beim Treffen mit den Chefs der russischen Nachrichtenagenturen und Medien zu dem Thema Stellung.

    Die Russland-Karte werde in der US-Innenpolitik immer dann gespielt, wenn Trumps Gegner ihn mit der Amtsenthebung einschüchtern und das mit der „angeblichen Einmischung Russlands" begründen wollten, so der russische Präsident. „Ich will nochmals betonen: Das ist absoluter Quatsch, absoluter Unsinn, es hat keine Absprachen, keine Einmischung von unserer Seite gegeben", sagte Putin. Hoffentlich werde „das innenpolitische Gebalge" in den USA früher oder später ein Ende nehmen, sodass Voraussetzungen für eine Normalisierung der Beziehungen geschaffen werden könnten.

    Die Reaktion der USA auf die Informationen über eine angebliche Einmischung Russlands  in die US-Präsidentschaftswahl bezeichnete Putin als „heftig und aggressiv".

     „Wir sehen selbst anhand der Reaktionen auf die unglaubwürdigen Informationen über unsere Einmischung (in die Präsidentschaftswahl 2016 — Anm. d. Red.), wie heftig und, ich würde sogar sagen, aggressiv sie ist", äußerte er.

    Kein Staat habe es gern, dass andere sich in fremde innenpolitische Fragen einmischen, betonte der russische Staatschef. „Besonders ungern sehen es unsere US-amerikanischen Freunde. Zu den US-Wahlkämpfen werde normalerweise „praktisch keiner zugelassen".

    Putin ging unter anderem auf die Einschränkungen der russischen Medien in den USA ein. Die „aggressive und gehässige" Einschränkung der russischen Medien sei auf die Haltung Washingtons zurückzuführen, „dass jemand irgendwie die innenpolitische Situation", besonders während des Wahlkampfes, beeinflusst".

    „Sie (die USA) halten es für ganz normal, dass sie selbst so etwas machen und solche Versuche unternehmen — was aus meiner Sicht durchaus falsch ist. Und wenn sie selbst ihre Nase überall hineinstecken, sollten sie imstande sein, auf gewisse Herausforderungen zu reagieren, die sie auch selber anregen", betonte Putin. Russland wolle sich dennoch nicht in fremde Angelegenheiten einmischen, sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Kim Jong-un hat „seine Partie gewonnen“
    Putin: Russland kennt Verantwortlichen für Hmeimim-Angriff - es ist nicht Türkei
    Trump: Putin kann meine Politik nicht mögen
    Putin will „Dutzende Schiffe und Jets“ an Ukraine zurückgeben
    Tags:
    Einschränkungen, Medien, Wahlen, Beziehungen, Normalisierung, Einmischung, Wladimir Putin, USA, Russland