04:56 18 Juli 2018
SNA Radio
    Panzerabwehrraketen FGM-148 Javelin

    Ukrainer sollen Kampfeinsatz von US-System „Javelin“ im Ausland erlernen

    CC BY-SA 2.0 / Defence Images / Combined Arms Demonstration
    Politik
    Zum Kurzlink
    9475

    In den Streitkräften der Ukraine soll ab nächster Woche die Ausbildung von Kampfverbänden beginnen, die mit US-Panzerabwehrraketen "Javelin" ausgerüstet werden sollen. Das Training hierzu soll allerdings im Ausland stattfinden, meldet das Informationsportal der ukrainischen Armee Ukrainian Military Pages.

    Laut der Meldung soll die Ausbildung der Soldaten am 15. Januar beginnen.

    Es wird explizit betont, dass die ukrainischen Militärs zunächst eine Sprachausbildung absolvieren werden, um das erforderliche Niveau an Englischkenntnissen zu erwerben. Erst danach werden „ausgewählte Kandidaten“ ins Ausland entsandt, um dort den Kampfeinsatz der „Javelin“-Panzerabwehrraketensysteme zu erlernen.

    In welchem Land konkret dies geschehen soll, wird allerdings nicht angegeben.

    Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass US-Präsident Donald Trump den Plan zur Lieferung von „Javelin“-Systemen an die Ukraine genehmigt hat.

    Nach Angaben verschiedener Medien sollen insgesamt 210 Panzerabwehrraketen und 35 Abschusssysteme im Wert von 47 Millionen Dollar an Kiew übergeben werden.

    Darüber hinaus wird die ukrainische Armee die Möglichkeit bekommen, zusätzliche Raketen für die Systeme später nachzukaufen.

    Zum Thema:

    „Armes Land zwischen Interessen der Politiker“: Deutsche über Leben in der Ukraine
    Korrupte Ukraine hat bis auf Weiteres keine Aussicht auf Hilfe der EU
    Gasexport an Ukraine vorbei: Norwegen will Russland bei Bau von Nord Stream helfen
    Putin will „Dutzende Schiffe und Jets“ an Ukraine zurückgeben
    „Dekommunisierung“ droht Ukraine mit Grenzstreitigkeiten
    Tags:
    Panzerabwehrraketen, Waffenlieferungen, FGM-148 Javelin, Ukrainische Armee, Donald Trump, Kiew, Ukraine, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren