20:13 22 April 2018
SNA Radio
    Flaggen der Türkei und der EU

    Ankara sträubt sich gegen „privilegierte Partnerschaft“ mit EU

    © AFP 2018 / Mustafa Ozer
    Politik
    Zum Kurzlink
    4456

    Der türkische EU-Minister Ömer Celik hat am Samstag erklärt, dass sein Land eine „privilegierte Partnerschaft“ mit der Europäischen Union nicht akzeptieren werde, so wie es einige Staaten unlängst angedeutet hätten.

    Die Türkei sei nicht mit einem Zweite-Klasse-Status bei den Verhandlungen mit der Europäischen Union einverstanden, so Celik.

    „Wenn uns eine ‚privilegierte Partnerschaft‘ angeboten wird, werden wir sie ablehnen, ohne sie überhaupt in Erwägung zu ziehen. Keiner hat das Recht, der Türkei einen zweitklassigen Status in den Beziehungen zur EU anzubieten“, zitiert die türkische Tageszeitung „Habertürk“ den Minister.

    Wie er hinzufügte, soll die Europäische Union die Türkei nicht als einen Partner betrachten, mit dem sie ausschließlich über die Regelung der Probleme der Migrationsströme und über den Kampf gegen den Terrorismus verhandeln könne.

    Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Paris auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron erklärt, dass das türkische Volk von den endlosen Verhandlungen über einen möglichen EU-Beitritt des Landes müde sei.

    Zum Thema:

    Gabriel spricht vom Ende bisheriger Beziehungen zwischen Türkei und EU
    Türkischer Politologe: "EU und Türkei spielen Katz-und-Maus"
    Die große Merkel-Show: Die Kanzlerin über Flüchtlinge, Türkei, Russland und EU
    Türkei belustigt sich über USA und EU – Militärexperte
    Tags:
    EU-Beitritt, Migrationsstroeme, Beziehungen, zweitklassiger Status, Partnerschaft, türkisches EU-Ministerium, Habertürk, Emmanuel Macron, Ömer Celik, Recep Tayyip Erdogan, Ankara, Paris, EU, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren