18:46 22 Juli 2018
SNA Radio
    Südkoreas Fernsehen berichtet über den füften Atomwaffentest Nordkoreas

    Kanadas Premier über Rolle von Russland und China bei Korea-Entspannung

    © REUTERS / Kim Ju-sung/Yonhap
    Politik
    Zum Kurzlink
    157020

    Trotz der Tatsache, dass Russland und China die Einladung zum Außenministertreffen zu Fragen der Korea-Entspannung in Vancouver abgelehnt haben, kommt diesen Ländern eine „wichtige Rolle“ bei der Herstellung des Friedens auf der Korea-Halbinsel zu. Diese Meinung vertrat der kanadische Premier Justin Trudeau.

    „Die Völkergemeinschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Détente und der Minderung der Spannungen, die infolge der Nuklearkrise um Nordkorea entstanden sind“, sagte Trudeau auf einer Pressekonferenz, wie die kanadische Zeitung „La Presse“ schreibt.

    „Wir glauben: Mehr Dialog ist immer besser“, so Trudeau. Er wolle zahlreiche Diskussionen durchführen, bevor „die Bedrohung aus Nordkorea“ ernst behandelt werde, so „La Presse“.

    „Je mehr verschiedene Diskussionen wir zu diesem Thema führen, umso weiter werden wir in der für uns alle besten Richtung vorankommen“, so Trudeau.

    Laut der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland verfolgt das Treffen der Außenminister das Ziel, „diplomatische Anstrengungen für eine friedliche, gedeihende und kernwaffenfreie Zukunft auf der Korea-Halbinsel“ zu unternehmen.

    Das Treffen, zu dem die Außenminister aus mehr als 20 Ländern kommen sollen, findet am kommenden Dienstag in Vancouver, Provinz Britisch-Kolumbien, statt.

    Zum Thema:

    Zu weiteren Atomtests bereit? Nordkorea baut sein Testgelände aus
    Möglicher Krieg gegen Nordkorea könnte „Game of Thrones“ ähneln – US-General
    Erstmals seit Jahren: Nordkorea sagt Treffen mit Südkorea zu
    Im Geiste der Chuch’e-Ideologie: Nordkorea kündigt Aufstocken seiner Nuklearmacht an
    Tags:
    Entspannung, Chrystia Freeland, Justin Trudeau, Koreanische Halbinsel, Kanada, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren