Widgets Magazine
08:45 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Treffen von Russlands Präsident Wladimir Putin (R) und sein Kollege aus Tschechien Milos Zeman (Archiv)

    „Russische Spur“ bei tschechischer Präsidentenwahl? – Moskau reagiert auf Vorwurf

    © Sputnik / Alexej Nikolskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    2791
    Abonnieren

    Natürlich ist Russland am Ausgang der Präsidentschaftswahl in Tschechien interessiert, erklärte der russische Außenpolitiker Anton Morosow am Montag. Das bedeute aber nicht, dass sich die Regierung in Moskau in diese Wahl einmische. Damit reagierte Morosow auf einen entsprechenden Vorwurf des tschechischen Präsidentschaftskandidaten Jiri Drahos.

    „Die russischen Geheimdienste, wie auch andere Staatsbehörden, sind an der Förderung der Interessen unseres Landes im ganzen geopolitischen Raum der Welt interessiert. Daher sind wir auch daran interessiert, dass bei Wahlen diejenigen zum Sieg kommen, die für gutnachbarliche Beziehungen zu unserem Land eintreten und diese zu entwickeln bereit sind“, so Morosow, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses in der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), gegenüber Sputnik.

    Außerdem stehe das tschechische Volk Russland historisch nahe und sei ihm gegenüber freundschaftlich gestimmt.

    „Dies bedeutet aber nicht, dass wir uns in diese Wahlen einmischen. Es wird uns einfach freuen, wenn russlandfreundliche Kräfte, die unserem Land gegenüber positiv eingestellt sind, die Wahlen gewinnen“, betonte der Außenpolitiker.

    Am Sonntag hatte der Herausforderer des tschechischen Präsidenten Milos Zeman, Jiri Drahos, in einem Radio-Interview behauptet, die russischen Geheimdienste seien an der Wiederwahl Zemans in der Stichwahl Ende Januar interessiert.

    Moskau hatte bereits mehrmals sämtliche Anschuldigungen, die Wahlen in verschiedenen Ländern der Welt beeinflusst (bzw. es versucht) zu haben, als haltlos zurückgewiesen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow betonte, dass keine Beweise vorgelegt worden seien, die eine Einflussnahme bestätigen würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Angriff auf Zeman: Ukrainerin wird aus Tschechien abgeschoben
    Tschechien: Parteien-Vorstoß im Parlament zur Anerkennung der Krim als Teil Russlands
    Parlamentswahl: Tschechien will „ja“ sagen
    Tschechien: Überwältigende Mehrheit lehnt den Euro rundweg ab
    Tags:
    russlandfreundliche Kräfte, gutnachbarliche Beziehungen, Förderung, Einmischung, Vorwurf, Präsidentenwahl, russische Spur, Sputnik, Auswärtiger Ausschuss in der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Sergej Lawrow, Jiri Drahos, Milos Zeman, Anton Morosow, Moskau, Russland, Tschechien