17:57 28 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8258
    Abonnieren

    Der US-Präsident Donald Trump hat auf seinem Twitter-Account erläutert, dass der US-Senator von Illinois, Richard J. Durbin, seine Äußerungen über Dritte-Welt-Länder „völlig falsch dargestellt hat“.

    Senator Richard J. Durbin hat das, was beim Treffen mit Senatoren zum Daca-Programm (Integrationsprogramm für Kinder illegaler Migranten – Anm. d. Red.) gesagt worden war, völlig falsch dargestellt. Ohne Vertrauen kann man keine Geschäfte machen“, schrieb Trump.

    ​Richard J. Durbin hat laut US-Medien bestätigt, dass Trump bei einem Treffen mit Senatoren am Freitag, bei dem es um das neue Einwanderungsgesetz gegangen war, die Dritte-Welt-Länder mehrmals als „Drecksloch“-Länder bezeichnet habe. Darüber hinaus habe der US-Präsident vorgeschlagen, die Haitianer aus den USA „wegzuräumen“.

    US-Präsident Donald Trump im seinen Golf-Klub (Archiv)
    © AP Photo / Susan Walsh
    Mit diesen Äußerungen solle Trump einen Vorstoß von Politikern abgelehnt haben, denen es um Änderungen für Migranten aus Haiti und Afrika gegangen sei. Er meinte, dass man mehr Migranten aus solchen Ländern wie zum Beispiel Norwegen aufnehmen sollte.

    Vertreter von 54 Ländern Afrikas haben den amerikanischen Staatschef Donald Trump aufgefordert, sich für die Äußerung über „Drecksloch-Länder“ zu entschuldigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Afrika fordert von Trump Entschuldigung für Worte über „Drecksloch“-Länder
    Trump beschwert sich über Migranten aus „Drecksloch“-Ländern
    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    Tags:
    Geschäft, US-Senator, Treffen, Migranten, Donald Trump, Richard Dick Durbin, USA