17:28 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Baaltempel in der syrischen Ruinenstadt Palmyra

    Wie Damaskus Kulturschätze im Land erhalten will

    © REUTERS / Sandra Auger
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 470
    Abonnieren

    Infolge des Krieges in Syrien sind dort unzählige Objekte des kulturhistorischen Erbes beschädigt, gestohlen oder gar komplett zerstört worden. Um die bestehenden Schätze vor einem gleichen Schicksal zu bewahren, hat die syrische Regierung laut dem Chef der Abteilung für historische Bauten in Syrien, Nazir Awad, ein Spezialprogramm ausgearbeitet.

    „Die Museen-Sammlungen müssen vor allem in spezielle Lagerstätten gebracht werden, die die Wertobjekte nicht nur vor Krieg und Diebstahl, sondern auch vor Feuer und Überschwemmung schützen“, sagte Awad gegenüber Sputnik.

    Seine Abteilung habe die Gegenstände fast aller Ausstellungen an sichere Orte gebracht. Zudem seien in den Museumsgebäuden zusätzliche eiserne Türen aufgestellt worden. Ein trauriges Schicksal hätten Kulturobjekte in Rakka erlitten: Sie seien großenteils von den Terrorkämpfern gestohlen worden. Was mit dem Museum in Idlib geschehen sei, sei unklar, so Awad.

    Um die bestehenden syrischen Kunstobjekte zu erhalten, wurde laut ihm ein „System zur Sonderkontrolle“ erarbeitet. Dabei sollen wertvolle Gegenstände, die über die Grenze gebracht werden, rechtzeitig erkannt werden. Vieles hänge zudem von den Militärs ab. Wie Awad betonte, führten die russischen und syrischen Gruppen Gefechte „maximal schonend“, nachdem Palmyra von der Regierungsarmee zurückerobert worden war, und so weit wie möglich vom historischen Stadtteil entfernt, um Artefakte zu retten.

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit März 2011 an. Russland hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) in Syrien auf Bitte der Regierung in Damaskus bekämpft. Der russische Präsident hat am 11. Dezember 2017 den Befehl erteilt, mit dem Abzug der russischen Truppengruppierung aus Syrien zu beginnen. Vor den Militärs auf dem russischen Stützpunkt Hmeimim erklärte Wladimir Putin, sie hätten ihre Aufgabe hervorragend erfüllt: Syrien sei als souveräner, unabhängiger Staat erhalten geblieben, im Lande seien Bedingungen für die politische Regelung unter der Ägide der Uno geschaffen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experten zu Drohnenangriff auf russischen Stützpunkt in Syrien
    Bulgarien warnt Europa vor „Syrien-Szenario“ auf dem Balkan - Medien
    Iran wirft den USA Verschärfung der Syrien-Krise vor
    Extremisten in Syrien beherrschen jetzt Hochpräzisionswaffen
    Tags:
    Abteilung für historische Bauten in Syrien, Uno, Terrormiliz Daesh, syrische Truppen, Museen, syrische Regierung, Wladimir Putin, Nazir Awad, Hmeimim, Damaskus, Rakka, Idlib, Palmyra, Syrien