15:42 23 April 2018
SNA Radio
    US-Verteidigungsminister James Mattis (Archivbild)

    Keine US-Grenzsicherheitstruppen in Syrien oder keine Einigkeit in Washington?

    © AFP 2018 /
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Afrin: Türkei will Panzer gegen US-Truppen schicken (25)
    86510

    US-Verteidigungsminister James Mattis will gegenüber dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bei einem Treffen am Rande des Ministertreffens zur Situation auf der koreanischen Halbinsel in Vancouver die Bildung von „Grenzsicherheitskräften“ in Syrien dementiert haben.

    „Der Verteidigungsminister der USA hat im Gespräch mit mir die Berichte über Washingtons Pläne zur Bildung von ‚Grenzsicherheitskräften‘ in Syrien dementiert“, so Çavuşoğlu. „Mattis versicherte, er werde diese Frage persönlich unter Kontrolle halten.“

    Der türkische Außenminister soll nach eignen Angaben die USA aufgerufen haben, von Schritten abzusehen, die zu einer Krise in den Beziehungen zu Ankara führen könnten. Er soll Washington an das Versprechen erinnert haben, wonach die kurdischen Volksverteidigungseinheiten „keine strategischen Partner der USA“ seien, Zusammenwirken mit ihnen zeitweilig sei und ausschließlich auf den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) ausgerichtet sei.

    „Ich gab dem Pentagon-Chef ganz klar zu verstehen, dass die Umsetzung eines derartigen Plans (über die Bildung von Grenzsicherheitskräften – Anm. d. Red.) in Syrien die türkisch-amerikanischen Beziehungen grundlegend beeinträchtigen würde“, betonte Çavuşoğlu. Dabei wies der Außenminister zugleich darauf hin, dass Washington seine Versprechen gegenüber Ankara bereits mehrmals verletzt habe.

    Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angedroht, die US-Grenzsicherheitskräfte im Norden Syriens zu eliminieren, um somit den Aufbau einer „Terror-Armee“ zu verhindern.

    Es war berichtet worden, dass die US-geführte Anti-IS-Koalition derzeit auf dem von ihr kontrollierten syrischen Territorium eine „Grenzsicherheitstruppe“ formiere. Ziel sei es, eine rund 30.000 Mann starke Armee auszubilden. Diese soll zur Hälfte aus Soldaten der „Demokratischen Kräfte Syriens“ (DKS) bestehen.

    Die neuen Kräfte sollen entlang des Euphrat-Flusses – am westlichen Rande des von den DKS kontrollierten syrischen Territoriums – sowie entlang der Grenze zum Irak und der Türkei stationiert werden. Sie sollen „die freie Bewegung von IS-Terroristen und den Transport illegaler Waren unterbinden“.

    Themen:
    Lage in Afrin: Türkei will Panzer gegen US-Truppen schicken (25)

    Zum Thema:

    Schlachtfeld Syrien: Türkei zu Offensive in Afrin bereit – Medien
    Iran wirft den USA Verschärfung der Syrien-Krise vor
    Russischer Politiker wirft USA Zergliederungspläne für Syrien vor
    „Unannehmbar“: Ankara über US-Plan zur Bildung von „Sicherheitskräften“ in Syrien
    Tags:
    Grenzschutztruppe, Versprechen, Plan, sicherheitskräfte, Kontrolle, Kampf, Dementi, Terroristen, Beziehungen, Transport, Grenze, Kurdenpartei PYD, US-Koalition, Terrormiliz Daesh, James Mattis, Recep Tayyip Erdogan, Mevlüt Cavusoglu, Vancouver, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren