19:56 21 Februar 2018
SNA Radio
    Chelsea Manning

    „Offiziell am Wahlzettel“: Chelsea Manning als Senats-Kandidatin registriert

    CC BY 4.0 / Tim Travers Hawkins / cropped a photo Chelsea Manning
    Politik
    Zum Kurzlink
    3169

    Die ehemalige WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning ist offiziell als Kandidatin für einen US-Senatorensitz registriert worden, teilt die Wahlkommission des Bundesstaates Maryland auf ihrer Webseite mit.

    Die 30-jährige Transsexuelle, die früher unter dem Namen Bradley bekannt war, bestätigte die offizielle Teilnahme am Wahlkampf auf Twitter. Sie tritt als Demokratin an und dürfte damit in einer Vorwahl in Maryland den bisherigen demokratischen Senator Ben Cardin herausfordern.

    Mehr zum Thema: Transfrau Chelsea Manning posiert im roten Badeanzug für „Vogue“ – FOTO

    ​Die US-Senatswahlen finden am 6. November 2018 statt.

    Der ehemalige US-Soldat, IT-Spezialist und Whistleblower Bradley Edward Manning war 2010 unter dem Verdacht verhaftet worden, Videos und Dokumente kopiert und der Enthüllungsplattform WikiLeaks zugespielt zu haben. 2013 verurteilte ihn ein US-Kriegsgericht zu 35 Jahren Haft. Nach der Verurteilung gab er seine Geschlechtsumwandlung bekannt und benannte sich auf Chelsea Elizabeth um. Am 17. Mai 2017 wurde sie nach einer Entscheidung des damaligen US-Präsidenten Barack Obama begnadigt. Bald darauf veröffentlichte Chelsea Manning die ersten Fotos nach ihrer Geschlechtsumwandlung.

    Zum Thema:

    WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning kommt frei
    Kreml zu „Putins asymmetrischem Angriff auf US-Demokratie“
    Erstmals und gegen Trumps Willen: Pentagon bezahlt Geschlechtsumwandlung für Soldaten
    Erstmals: Deutsche Transfrau zieht blank für „Playboy“
    Tags:
    Transgender, Transsexualität, Republikaner, Demokraten, Whistle Blower, Geschlechtsumwandlung, Kandidat, Wahlen, US-Senator, US-Senat, WikiLeaks, Chelsea Manning, Ben Cardin, Donald Trump, Barack Obama, Maryland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren