22:44 20 November 2019
SNA Radio
    US-Flaggen: Neue Prioritäten in der amerikanischen Außenpolitik?

    Neue Prioritäten: Pentagon will jetzt Großmacht-Konkurrenz statt Kampf gegen Terror

    © AFP 2019 / TIMOTHY A. CLARY
    Politik
    Zum Kurzlink
    88139
    Abonnieren

    Washington bringt seine neue nationale Militärstrategie heraus – diese zeugt vor allem von neuen US-Prioritäten in der Weltpolitik. Laut dem Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, James N. Mattis, werden sich die USA nämlich nun auf die Konkurrenz zwischen den Weltmächten, statt auf den Kampf gegen den Terrorismus konzentrieren.

    Die Vereinigten Staaten wollen in ihrer Außenpolitik einen Strategiewechsel vollziehen und sich nun vielmehr auf die Konkurrenz um Einfluss zwischen den Weltmächten konzentrieren. Der Kampf gegen den Terrorismus soll nur zweitrangig verfolgt werden.

     „Wir werden weiterhin gegen Terroristen kämpfen, aber die Konkurrenz der Großmächte, und nicht der Terrorismus, ist jetzt der Schwerpunkt der nationalen Sicherheit der USA“, erklärte der Pentagon-Chef bei der Vorstellung der neuen Strategie in Washington.

    Unter den Hauptrivalen in dieser Konkurrenz versteht Washington vor allem Russland und China.

    Nachtprobe der Militärparade zum Siegestag in Moskau (Archivbild)
    © Sputnik / Grigorij Sysoew
    Schon zuvor führten verschiedene Mitteilungen des Pentagons zu der Annahme, dass sich die neue nationale Militärstrategie auf die Zurückdrängung des wachsenden militärischen und politischen Einflusses Chinas und Russlands in der Weltpolitik fokussieren wird.

    So sind vor wenigen Tagen Pläne der US-Administration bekannt geworden, neue leichtere Atomsprengköpfe zu entwickeln, um vor allem den Einfluss Russlands „einzudämmen“.

    Bereits im Dezember 2017 hatte der russische Präsident Wladimir Putin seine Besorgnis über die zunehmend „offensive“ nationale Sicherheitsstrategie der Amerikaner geäußert, wovon unter anderem die Rüstungsausgaben in Höhe von 700 Milliarden Dollar pro Jahr zeugen würden.

    „Wenn wir unsere Truppen auf unserem eigenen Territorium verlegen, wird das als Gefahr für jemanden dargestellt. Aber wenn an unseren Grenzen Stützpunkte errichtet werden, wenn dort die Infrastruktur ausgebaut wird, gilt das als selbstverständlich“, betonte Putin damals.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Pentagon reagiert auf russisches Aufklärungsschiff vor US-Küste
    Pentagon hat Kriegsplan gegen Nordkorea
    Neue US-Atompläne kurz vor Umsetzung? – Was das für’s Pentagon bedeuten könnte
    Augen zu und durch – neue Pentagon-Doktrin richtet sich vor allem an Russland
    Tags:
    Kampf gegen den Terror, Weltmacht, Militärausgaben, Geopolitik, Atomwaffen, Pentagon, James Mattis, Wladimir Putin, USA, Russland, China