15:39 23 April 2018
SNA Radio
    Bau von Gaspipeline Turkish Stream (Archiv)

    Türkei erlaubt Gazprom Weiterbau an Türkish Stream

    © Foto : Turkish Stream
    Politik
    Zum Kurzlink
    21014

    Der russische Energiekonzern darf laut der Genehmigung Ankaras den zweiten Strang der Unterwasser-Gaspipeline Turkish Stream bis zur türkischen Küste bauen. Dies berichtete die russische Zeitung „RBC“ am Samstag.

    „Heute haben wir eine Genehmigung für die Verlegung des zweiten Stranges in der ausschließlichen Wirtschaftszone und im Territorialgewässer der Türkei erhalten“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Alexej Miller. „Nun werden die beiden Stränge der Pipeline sicher fristgemäß bis zum Ende 2019 in Betrieb genommen“. 

    Die Baupläne der Gasleitung wurden 2014 bekannt gegeben. Doch nachdem die türkische Luftwaffe eine russische Su-24 an der Grenze zu Syrien abgeschossen hatte, wurde die Umsetzung des Projekts auf Eis gelegt. Im Oktober 2016 unterzeichneten Moskau und Ankara ein Regierungsabkommen über den Bau von Turkish Stream, woraufhin im Mai 2017 die Bauarbeiten gestartet wurden.

    Die Leitung wird zwei Stränge mit einer Durchsatzkapazität von je 15,75 Milliarden Kubikmetern pro Jahr haben. Der erste Pipeline-Strang, der im März 2018 in Betrieb genommen werden soll, wird Gas an türkische Kunden liefern. Der zweite Strang soll der Versorgung von Süd- und Südosteuropa dienen. Er soll im Jahr 2019 in Betrieb genommen werden.

     

    Zum Thema:

    Kurden als „Bevollmächtigte“ der USA: „Dies machte die Türkei von Anfang an wütend“
    Russland, Türkei und Iran treten USA in Syrien entgegen – türkischer Abgeordneter
    Schlachtfeld Syrien: Türkei zu Offensive in Afrin bereit – Medien
    Tags:
    Bau, Versorgung, Wirtschaftszone, Pipeline, Turkish Stream, Gazprom, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren