14:46 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2942226
    Abonnieren

    Kampfjets der türkischen Luftstreitkräfte haben Stellungen der kurdischen YPG-Kämpfer in der nordsyrischen Region Afrin bombardiert, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

    Mindestens 10 Kampfjets sollen an den Luftschlägen beteiligt gewesen sein. Verschiedenen Medienangaben zufolge wird die türkische Offensive zudem von Kampfeinheiten der Freien Syrischen Armee unterstützt.

    Zuvor hatte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan bestätigt, dass die davor angekündigte Militäroperation nahe dem syrischen, von Kurden besetzten Afrin "de facto" begonnen habe.

    Am Mittwoch hatte der türkische Vizeregierungschef Bekir Bozdağ bekannt gegeben, dass Ankara Konsultationen mit Moskau und Washington führe, in denen es um einen möglichen Militäreinsatz gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Afrin gehe. Die Türkei stuft die kurdische Miliz als terroristische und mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbundene Organisation ein.

    Am 13. Januar hatte der türkische Staatspräsident Erdogan mitgeteilt, die türkische Armee könne im Laufe von zwei Wochen einen Militäreinsatz in Manbidsch und Afrin einleiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Weltweit erster Corona-Impfstoff wird nächste Woche in Russland registriert
    Kann sich Deutschland gegen neue US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 wehren? – russische Sicht
    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Tags:
    türkische, türkisch, Jets, Kampfjets, Offensive, Luftstreitkräfte, Krieg, YPG, FSA, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Freie Syrische Armee (FSA), Bekir Bozdağ, Recep Tayyip Erdogan, Afrin, Türkei, Syrien