12:46 20 Februar 2018
SNA Radio
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

    Trotz „ärgerlicher Differenzen“: Macron will direkten Dialog mit Russland – Paris

    © AFP 2018/ Philippe Wojazer
    Politik
    Zum Kurzlink
    126517

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron strebt laut dem Außenminister Jean-Yves Le Drian die Aufnahme eines direkten Dialogs zu Russland an, um bestehende Differenzen abzubauen.

    „Macron strebt danach, direkte Kontakte mit Russland zu knüpfen, solche Beziehungen, die es zwischen den Großmächten geben muss. Da Frankreich einen Dialog mit allen Ländern führt und ihnen das ins Gesicht sagt, was es denkt. Dabei geht es davon aus, dass man diese Großmacht achten muss“, sagte der Chefdiplomat gegenüber der Zeitung „Le Figaro“.

    Emmanuel Macron und Wladimir Putin in Versailles
    © REUTERS/ Pool/Alexander Zemlianichenko
    Gerade aus diesem Grund habe Macron gleich nach seiner Wahl zum Präsidenten den russischen Staatschef Wladimir Putin im Mai 2017 nach Versailles eingeladen.

    Wie Le Drian ferner ausführte, gibt es in den französisch-russischen Beziehungen Gereiztheit auslösende Differenzen. Als solche soll er die Ukraine-Krise und den Einsatz chemischer Waffen in Syrien genannt haben.

    „Wir sind bereit, all dies zu besprechen. Nun soll die russische Seite sagen, ob sie bereit ist, an solchen Gesprächen teilzunehmen.“

    Zuvor wurde mitgeteilt, dass Macron die Einladung angenommen habe, dem Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum im Mai 2018 beizuwohnen.

    Zum Thema:

    Paris: US-Sanktionen gegen Moskau rechtswidrig
    Macron: Paris und Moskau müssen zusammenarbeiten – trotz Meinungsverschiedenheiten
    Macron: Dialog Moskau-Paris soll wie bei Moskau-Berlin erfolgen
    Paris rückt näher an Moskau – zu „Vernichtung des Terrorismus“
    Tags:
    Aufnahme, Dialog, Versailles, Petersburger internationales Wirtschaftsforum, Le Figaro, Jean-Yves Le Drian, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Syrien, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren