19:40 21 August 2018
SNA Radio
    Raketenkomplex S-400

    Neue Deals geplant: Schoigu nennt mögliche Käufer von russischen S-400-Komplexen

    © Sputnik / Sergej Malhawko
    Politik
    Zum Kurzlink
    21257

    Russland führt derzeit laut dem Verteidigungsminister Sergej Schoigu Verhandlungen über die Möglichkeit des Verkaufs von Boden-Luft-Raketensystemen S-400 an eine Reihe von Staaten des Nahen Ostens und Südostasiens, die Interesse bekundet haben.

    Das seien einzigartige Komplexe mit unübertrefflichen taktisch-technischen Eigenschaften, so Schoigu. Dies bestätige der jüngst verabschiedete Vertrag über die Lieferung der S-400-Komplexe an das Nato-Mitglied Türkei. 

    Zudem betonte Russlands Verteidigungsminister, dass zwei dieser Komplexe derzeit ihren Bereitschaftsdienst in Syrien leisten und „die zuverlässige Flugabwehr in Hmeimim und Tartus“ sichern würden.

    „Keine Treffen und Verhandlungen mit ausländischen Kollegen aus jeglichen Regionen der Welt werden heute ohne eine Erörterung des Kaufs von russischen Waffen durchgeführt“, präzisierte Schoigu.

    Derzeit zeigen ihm zufolge die Länder der nahöstlichen Region und Südostasiens ihr Interesse an den russischen S-400-Komplexen.

    „Gegenwärtig findet eine entsprechende Verhandlungsarbeit statt“, sagte er.

    Am 12. September hatten Moskau und Ankara eine Übereinkunft über die Lieferung von russischen S-400-Raketensystemen an die Türkei erzielt und einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, Ankara habe die erste Anzahlung für die russischen S-400-Raketenkomplexe geleistet.

    Zum Thema:

    Kreml: Darum werden auf der Krim S-400-Komplexe stationiert
    Ostsee: Russlands Baltische Flotte bekommt S-400-Komplex und Kampfjets
    Strategische Entscheidung: China erhält russische S-400-Raketen früher als geplant
    S-400-Übung im Nordwesten Russlands
    Tags:
    Vertrag, Verhandlungen, Kauf, Deal, S-400, NATO, Sergej Schoigu, Naher Osten, Südostasien, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren