17:04 19 Februar 2018
SNA Radio
    Adolf Hitlers Geburtstag (Archiv)

    Feiern zu Hitlers Geburtstag: Polnische Polizei nimmt Führer-Verehrer fest

    © AP Photo/
    Politik
    Zum Kurzlink
    3837

    Die polnische Polizei hat die Organisatoren einer feierlichen Veranstaltung anlässlich des kommenden Geburtstages von Adolf Hitler festgenommen, wie die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft des Landes, Eva Bialik, am Dienstag mitteilte.

    „Es wurden drei Männer festgenommen. Gegen sie wurde Anklage wegen der Propaganda des Nazi-Regimes erhoben“, so Bialik. 

    Bei den Wohnungsdurchsuchungen der Festgenommenen seien auch Gegenstände gefunden worden, die das Nazi-Regime propagieren. Bei einem der drei Männer seien außerdem Waffen und Munition beschlagnahmt worden. 

    Der lokale Sender TVN hatte am 20. Januar eine Reportage von Journalisten gezeigt, die einige Monate davor geheim mehrere Veranstaltungen der Organisation „Stolz und Gegenwart“ besucht hatten, der auch die drei Festgenommenen angehörten. Die Veranstaltungen sollen in einem Wald stattgefunden haben, wo Flaggen mit Hakenkreuzen aufgehängt worden seien und die Teilnehmer Nazi-Märsche gesungen und den Hitlergruß gezeigt hätten. 

    Polens Innenminister Joachim Brudzinski reagierte unverzüglich auf die Reportage mit den Worten: „In Polen ist die Propaganda des Nazi-, des kommunistischen oder jedes anderen totalitären Regimes unzulässig.“ Die Polizei werde entsprechende Maßnahmen gegen jede Person oder Organisation treffen, die aus Gründen der Nationalität und Rasse hetzen. 

     

    Zum Thema:

    Polen fordert von USA Auslieferung von ukrainischem Nazi-Verbrecher
    Der „Nazi in uns“: Milgram-Test in Polen durchgeführt – mit unerwartetem Ergebnis
    Suche nach Nazi-Goldzug in Polen geht im Frühjahr weiter
    Kupferzylinder voller Geschichte – Neue Details zu Nazi-Zeitkapsel aus Polen
    Tags:
    Verehrer, Festnahmen, Nazis, Hakenkreuz, Hitlergruß, Geburtstag, Propaganda, Adolf Hitler, Polen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren