13:36 20 Juni 2019
SNA Radio
    Justizminister Jeff Sessions

    FBI verliert SMS-Korrespondenz des von Russland-Ermittlungen abgestellten Agenten

    © REUTERS / YURI GRIPAS
    Politik
    Zum Kurzlink
    3580

    Das FBI hat laut dem US-Justizminister, Jeff Sessions, die SMS-Korrespondenz eines von den Ermittlungen hinsichtlich der russischen „Wahleinmischung“ abgestellten Agenten verloren. Dies meldet der TV-Sender Fox News am Dienstag.

    Dem Minister zufolge sind die Gründe, warum die FBI-Agenten, Peter Strzok und Lisa Page, SMS ausgetauscht haben sollen, bis dato unbekannt. Er versprach, zu klären, ob diese wiederherstellbar wären.

    „Nach der Untersuchung der umfangreichen Datenaufzeichnungen von den FBI-Servern, wo etwa 50.000 SMS-Messages gespeichert worden waren, hat der Inspekteur des Justizministeriums entdeckt, dass das FBI-System nicht imstande war, die Textmessages von fünf Monaten – vom 14. Dezember 2016 bis zum 17. Mai 2017 – gespeichert zu halten“, gestand Sessions.

    Im Apparat des Generalinspekteurs habe man dem TV-Sender mitgeteilt, dass man dort ebenfalls nicht über einen gespeicherten Korrespondenzaustausch von Strzok mit Page verfüge.

    Peter Strzok spielte eine Schlüsselrolle in der 2015 eingeleiteten Ermittlung über die Nutzung der privaten E-Mailbox für dienstliche Korrespondenzzwecke seitens der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, als sie in den Jahren 2009-2013 das Amt der Außenministerin ausübte. Im Juli 2017 beschloss die US-Staatsanwaltschaft, keine Anschuldigungen gegen Clinton zu erheben und die Ermittlungen abzuschließen. Im Dezember 2017 war Strzok von den Ermittlungen in Sachen einer fremden Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 abgestellt worden.

    Die US-Geheimdienste sind der Ansicht, Russland habe sich in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt. Der gewählte US-Präsident Donald Trump behauptet, dass es kein Komplott zwischen ihm und Moskau gegeben habe. Russland weist jegliche Anschuldigungen einer Einmischung auch entschieden zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum ausgerechnet Paul Manafort zur Zielscheibe der FBI-Untersuchung wurde
    FBI ermittelt zu Geldoperationen von Russlands Außenministerium – Moskau reagiert
    Trump will private Spione – Ex-FBI-Chef: No Way!
    FBI-Archiv: USA planten B-Waffen gegen Kuba einzusetzen
    Tags:
    Korrespondenz, SMS-Austausch, Untersuchung, Beschuldigungen, Einmischung, Ermittlungen, US-Staatsanwaltschaft, US-Geheimdienste, Fox News, US-Außenministerium, FBI, Lisa Page, Peter Strzok, Jeff Sessions, Hillary Clinton, USA, Moskau, Russland