13:10 15 November 2018
SNA Radio
    Dmitri Peskow, Pressesprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin

    Sperrt IOC saubere russische Sportler? Peskow kommentiert „bedrückende News“

    © Sputnik / Host Photo agency / Vladimir Astapkovich
    Politik
    Zum Kurzlink
    8392

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat die Information über eine mögliche Nichtzulassung von zuvor als sauber eingeschätzten russischen Sportlern zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea kommentiert. Es werde erwartet, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Situation klarstelle.

    „Wir haben diese deprimierenden Nachrichten in den Medien gelesen. Wir bedauern es tief, wenn diese Entscheidung tatsächlich getroffen wurde“, so Peskow in einem Briefing am Dienstag.

    „Wir hoffen, dass die Situation in jedem Fall geklärt wird, weil die Kontakte zum IOC, wenn auch eingeschränkt, nach wie vor bestehen. Wir hoffen, dass es gelingen wird, im Rahmen dieser Kontakte die Situation mit unseren bekannten Sportlern klarzustellen.“

    Zuvor waren in den Medien Berichte darüber erschienen, dass in der Kandidatenliste des IOC für einen Start unter neutraler Flagge bei den bevorstehenden Olympischen Winterspielen in Südkorea die russischen Sportler Anton Schipulin (Biathlet), Viktor Ahn (Shorttracker) und Sergej Ustjugow (Skiläufer) fehlen. Dabei sollen sie nicht in den Dopingskandal verwickelt gewesen sein.

    Die diesjährigen Olympischen Winterspiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gehackte Wada-Mails – Was verschweigen IOC-Funktionäre?
    IOC reduziert Quote von Russen für Olympia-Teilnahme
    IOC-Chef: 22 Sportler aus Nordkorea nehmen an Olympia teil
    Wie man Doping besiegen kann – Vorschlag des IOC
    Tags:
    Dopingskandal, Bedauern, Entscheidung, Nichtzulassung, Olympia-Einladung, Kreml, IOC, Sergej Ustjugow, Viktor Ahn, Anton Schipulin, Dmitri Peskow, Pyeongchang, Südkorea, Russland