15:49 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Fake-News (Symbolbild)

    Spät, aber doch: London startet Kampf gegen Fake-News

    CC0 / Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    2245

    Die britische Regierung wird eine besondere Behörde zur Bekämpfung von Fake-News und Falschmeldungen bilden, wie ein amtlicher Sprecher der britischen Regierungschefin Theresa May mitteilte.

    „Wir bilden im Rahmen unserer Möglichkeiten ein besonderes Organ zur Gewährleistung der Kommunikationssicherheit. Zu seinem Aufgabenbereich soll es gehören, Desinformationen von Seiten von Staaten und Privatpersonen zu bekämpfen. Dieses Organ soll uns helfen, Prioritäten unserer nationalen Sicherheit auszuarbeiten und unsere Gegner systematischer einzudämmen“, heißt es in einer Erklärung des Regierungssprechers, die Sputnik im Wortlaut vorliegt.

    „Wir leben in einem Zeitalter von vorgetäuschten Nachrichten und konkurrierenden Meinungen. Die Regierung wird Antwortschritte unternehmen, um diese komplexen Herausforderungen abzuwehren“, sagte der Regierungssprecher.

    Der Ausschuss für Digitaltechnologien, Kultur, Massenmedien und Sport des britischen Parlamentsunterhauses hatte vor mehr als einem Jahr angekündigt, die Situation mit dem Strom von Falschmeldungen untersuchen zu wollen, der weltweit zu einem ständig wachsenden Problem ausartete.

    Die Untersuchung erhielt die Bezeichnung Fake-News. Dieses Wortpaar ist weltweit populär geworden, nachdem US-Präsident Donald Trump den Nachrichtensender CNN als „FNN — Fake News Network“ – beschimpft hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Hand Russlands in Katalonien“: Russische Botschaft bezichtigt El País der Fake-News
    Weißes Haus im Klartext: Was Trump wirklich von Fake News hält
    Zehnfach-Aufstockung von Atomarsenal? Trump droht „Fake-News“-Sender mit Lizenzentzug
    Trump lässt Aufklärungsausschuss des Senats „Fake-News“-Problem lösen
    Tags:
    Fake-News, Kampf, Parlamentsunterhaus GB, Regierung Großbritanniens, Theresa May, Donald Trump, Großbritannien