23:47 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    157107
    Abonnieren

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat am Donnerstag die Strategie der USA gegenüber Syrien aufs Schärfste kritisiert.

    „Die neue US-Strategie für Syrien sieht danach aus, als würde Kurs auf eine Zergliederung dieses Landes genommen werden", so Sacharowa bei einem Briefing. Dabei verwies sie auf die Rede des US-Außenministers Rex Tillerson, in der er sich programmatisch zur Regelung der syrischen Krise geäußert, sowie die von den USA versuchte Schaffung von Grenzschutzeinheiten in den nördlichen, mehrheitlich von Kurden besiedelten Regionen Syriens thematisiert hatte.

    Zuvor hatte der US-Außenminister Rex Tillerson bei einem Auftritt an der Stanford University (US-Bundesstaat Kalifornien) betont, die USA, die EU und die regionalen Partner würden die von dem syrischen Präsidenten Bashar al-Asad kontrollierten Gebiete nicht unterstützen. Tillerson forderte auch andere Länder zur Ausübung wirtschaftlichen Drucks auf den syrischen Staatschef auf.

    Die USA würden sich auf die Stabilisierung und politische Regelung in Syrien konzentrieren, so Tillerson. Eines von Washingtons Zielen solle die Verminderung des iranischen Einflusses im Lande sein, fügte er hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Türkischer Außenminister will keine Verhandlungen mit USA: „Vertrauen fehlt“
    US-Führung verliert Gleichgewicht in Syrien
    Tillerson schlägt 30-km-Sicherheitszone im Norden Syriens vor
    In drei Jahren: So viele Zivilisten tötete US-Koalition in Syrien
    Washingtons Dauer-Ziel: Syrien destabilisieren – britischer Ex-Boschafter
    Tags:
    Strategie, Spaltung, Kurden, Rex Tillerson, Maria Sacharowa, Russland, Syrien, USA