17:51 19 Juni 2019
SNA Radio
    Nationalflaggen Russlands und Deutschlands in Berlin

    „Totes Pferd“: Deutsche Ministerpräsidenten zu Anti-Russland-Sanktionen

    © AFP 2019 / John Macdougall
    Politik
    Zum Kurzlink
    142398

    Die Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Thüringen haben zu einer stufenweisen Aufhebung der antirussischen Sanktionen aufgerufen. Dies berichtete die Online-Zeitung „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“.

     Die Anti-Russlands-Sanktionen seien „ein totes Pferd, auf dem man nicht weiter reiten sollte", äußerte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Die Probleme der Ukraine könnten nicht durcj „Symbolpolitik auf dem Rücken unserer Betriebe" gelöst werden, ist er sich sicher.

    Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, er trete für eine stufenweise Abschaffung der Strafmaßnahmen ein, und gab seine Absicht bekannt, bei einem Treffen mit seinen ostdeutschen Amtskollegen in Berlin am Montag eine gemeinsame Haltung der ostdeutschen Regierungschefs zu diesem Problem vorzuschlagen. Laut der Zeitung bestätigte die Landesregierung von Sachsen-Anhalt auf Anfrage diesen Vorstoß.

    Diese Äußerungen sind der Zeitung zufolge auf die traditionell engen Beziehungen der ostdeutschen Unternehmen mit Russland sowie auf einen stärkeren negativen Einfluss der Sanktionen auf deren Geschäft zurückzuführen.

     

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    AfD-Bundestagspolitiker Schlund: „Wir machen uns im Bundestag stark für Russland“
    Freiberger Thesen: Sächsischer CDU-Verband rebelliert erneut gegen Merkel
    Gabriel verurteilt US-Sanktionen gegen Moskau: „Russland muss etwas bekommen“
    US-Strafen für EU-Firmen wegen Russland? Deutsche und Polen uneinig
    Tags:
    Aufhebung, Sanktionen, Reiner Haseloff, Bodo Ramelow, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Deutschland