07:59 23 April 2019
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)

    Poroschenko ruft zu „Koalition gegen Russland“ auf – Moskau reagiert

    © AP Photo / Sergei Chuzavkov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4117513

    Was steckt hinter den jüngsten Aufrufen des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko an europäische Länder, eine Koalition gegen Russland zu gründen? Davon berichteten die russischen Parlamentsabgeordneten dem Sender RT.

    Aleksej Tschepa, der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses in der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), sagte dem Sender, Poroschenko wolle mit solchen Appellen Geld von der EU erhalten.

    „Dahinter steckt der einfache und banale Wunsch, an Geld zukommen. Das einzige heute ertragbringende Geschäft der Ukraine ist Russophobie. Mit diesem Thema will Poroschenko der EU und dem Internationalen Währungsfonds immer beweisen, dass die Ukraine gegen etwas Böses kämpft. Und das ist ihr Beitrag für die gemeinsame Sache“, so Tschepa.

    Er merkte an, Kiew wolle die Probleme im Osten der Ukraine nicht lösen, erhebe aber ständig Vorwürfe gegen Russland, um von der EU Geld zu kassieren.

    „Die EU legt dort immer Geld wie für ein schwarzes Loch an und erleidet Verluste wegen der Sanktionen. Und das alles passiert zugunsten der ukrainischen Regierung, die wiederholt zu einem Unsinn aufruft“, so Tschepa.

    Mehr zum Thema: Lawrow nennt Maidan-Revolution Schande Europas

    Laut Sergej Zekow, dem Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), tritt Poroschenko aus Verzweiflung mit solchen Aufrufen auf.

    „Ich bin der Ansicht, Poroschenko tritt aus Verzweiflung mit solchen Erklärungen auf, da er keine Unterstützung seitens der EU spürt. Zuvor hatte er gesagt, Russland habe der Ukraine einen Hybridkrieg erklärt. Und jetzt beginnt er, Europa Angst zu machen. Das alles zeugt von großen Problemen in Poroschenkos Politik. Er sieht, dass seine Präsidentschaft zu Ende geht, und die Ergebnisse sind traurig“.

    Zekow fügte hinzu, man werde den Vorschlag des ukrainischen Präsidenten kaum ernstnehmen.

    „Wir sehen, dass immer mehr EU-Länder verstehen, dass man vor allem mit Russland zusammenarbeiten muss“, so der Politiker.

    Zuvor hatte Poroschenko am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos europäische Länder zu einer Vereinigung gegen Russland und zur Gründung einer „neuen Koalition“ aufgerufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine macht sich Fußball-Diplomatie zunutze
    Ukraine-Experte: PACE übersieht Ursachen für politische Krise im Osten der Ukraine
    Vier Jahre nach Maidan-Putsch: Ein Drittel der Ukrainer will auswandern
    Militärgeheimnis preisgegeben? - Ukrainer vor Flug nach Iran festgenommen
    Tags:
    Forum, Aufruf, Koalition, Föderationsrat, Staatsduma, Aleksej Tschepa, Sergej Zekow, Petro Poroschenko, EU, Europa, Davos, Russland, Ukraine