Widgets Magazine
01:41 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Köln: Demonstration gegen türkische Operation in Afrin

    Angriffe auf Polizei und verbotene Fahnen: Kurden-Protest in Köln gestoppt

    © REUTERS / Thilo Schmuelgen
    Politik
    Zum Kurzlink
    159424
    Abonnieren

    Köln: Nachdem mehrere Demonstranten bei einem Protest gegen die türkische Militär-Offensive im syrischen Afrin Polizisten mit Stangen attackiert haben und verbotene PKK-Fahnen geschwenkt wurden, ist der Protestzug vorzeitig gestoppt worden.

    Wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, hat die Kölner Polizei den Protestzug mit schätzungsweise rund 14.000 Kurden gestoppt, die Versammlung werde aufgelöst.

    Davor hätten die Beamten kistenweise Fahnen der in Deutschland und mehreren weiteren Ländern verbotenen Organisation PKK und Bilder ihres inhaftierten Anführers Abdullah Öcalan sichergestellt. Trotz dieser Maßnahmen und mehrerer Mahnungen hätten Demonstranten auch weiter verbotene Fahnen und Symbole geschwenkt.

    Im Rahmen des Protestes hat die kurdische Gemeinde die Bundesregierung aufgefordert, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen.

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab die Militäroperation „Olivenzweig" angekündigt. Sie ist gegen kurdische Einheiten in der syrischen Stadt Afrin gerichtet, die von den USA unterstützt und von der Türkei als terroristische Organisation eingestuft werden. Die türkischen Truppen werden dabei von der oppositionellen „Freien syrischen Armee" unterstützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Türkischer Hubschrauber bei Afrin abgeschossen - SDF
    Nach Afrin: Türkei zu Einsätzen im Irak bereit – türkischer Außenminister
    Europäer kämpfen gegen Türkei in Afrin – Ankara kündigt Maßnahmen an
    Einsatz in Afrin fordert bereits hunderte Todesopfer – SDF
    Tags:
    Kurden, Operation Olivenzweig, PKK, Abdullah Öcalan, Afrin, Köln, Türkei, Syrien, Deutschland