13:47 23 Februar 2018
SNA Radio
    Türkische Streitkräfte in Afrin

    Erdogan: Türkische Soldaten stoßen nach Idlib vor – „Wenn Allah es will“

    © AP Photo/ Burhan Ozbilici
    Politik
    Zum Kurzlink
    1328108

    Türkische Militärs sind imstande, wenn nötig, aus der syrischen Region Afrin auch die knapp 90 Kilometer süd-westlicher liegende syrische Stadt Idlib zu erreichen. Das hat der türkische Präsident und Chef der AK-Partei, Recep Tayyip Erdogan, am Samstag in seiner Rede vor Anhängern der Jugendorganisation seiner Partei verkündet.

    „Wenn Allah es will, kommen meine Soldaten auch bis Idlib“, sagte Erdogan laut der Zeitung „Hürriyet“ in der türkischen Provinz Kocaeli. 

    Mehr zum Thema: Nach Afrin: Türkei zu Einsätzen im Irak bereit – türkischer Außenminister

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab die Militäroperation „Olivenzweig“ gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG sowie die Partei der Demokratischen Union (PYD) in der syrischen Stadt Afrin angekündigt. Die Türkei stuft diese Organisationen als terroristisch ein.

    In Afrin leben rund 1,5 Millionen Kurden und Flüchtlinge aus anderen Gebieten Syriens.

    Zum Thema:

    Syrien: Türkischer Hubschrauber bei Afrin abgeschossen - SDF
    Angriffe auf Polizei und verbotene Fahnen: Kurden-Protest in Köln gestoppt
    Kurdenfrage spaltet die Nato
    Europäer kämpfen gegen Türkei in Afrin – Ankara kündigt Maßnahmen an
    Tags:
    Militärstrategie, Militärkampagne, Einwanderer, Kriegseskalation, Flüchtlinge, Militärpläne, kurdische Volksmilizen, Militäraktion, Militärstab, Militärpräsenz, Militärschlag, Militär, Truppen, Terrorbekämpfung, Kurden, Krieg, Streitkräfte, Armee, Terrorismus, Operation Olivenzweig, Kurdenpartei PYD, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, AKP (”Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung”), Recep Tayyip Erdogan, Afrin, Idlib, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren