10:59 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    310112
    Abonnieren

    Der US-Bundesstaat Alaska ist laut dem Generalkonsul der USA in Wladiwostok, Michael Keays, bestrebt, die Zusammenarbeit mit dem russischen Fernen Osten zu forcieren.

    Dies gab der Generalskonsul in einem Brief an den Gouverneur des Autonomen Kreises der Tschuktschen, Roman Kopin, nach einem Treffen mit dem Gouverneur von Alaska, den Bürgermeistern mehrerer Städte sowie Vertretern von Partnerorganisationen und Geschäftsgemeinden bekannt.

    Bei den Treffen sollen hauptsächlich potentielle Kooperationsmöglichkeiten sowie neue Impulse für die Intensivierung der Beziehungen zwischen dem Fernen Osten und dem US-Bundesstaat Alaska erörtert worden sein. Es gehe dabei vor allem um die Zusammenarbeit in den Bereichen Diplomatie, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Sport, Business und Indigene Völker.

    „Wie Michael Keays mitteilte, äußerten viele Teilnehmer des Treffens die Hoffnung auf eine Wiederaufnahme von russisch-amerikanischen Beziehungen in zahlreichen Bereichen“, heißt es in der Pressemitteilung auf der Seite des Autonomen Kreises der Tschuktschen. „Dabei unterstrich der Generalskonsul die Relevanz der Kontakte zwischen den Völkern und fügte hinzu, dass in vielen Richtungen die Zusammenarbeit aktiv fortgesetzt wird.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Beziehungen Putin-Trump erleiden Kollaps – Kreml-Sprecher
    Trumps Juristen prophezeien „Russland-Ermittlungen“ baldiges Ende
    „Zusammenarbeit mit Russland der einzig sinnvolle und zukunftsweisende Weg“
    Schröder lehnt US-Versuche ab, russisch-europäische Zusammenarbeit zu behindern
    Tags:
    Fortsetzung, Kontakte, Business, Sport, Bildung, Entwicklung, Bürgermeister, Wissenschaft, Diplomatie, Kooperation, Zusammenarbeit, Alaska, USA, Russland, Ferner Osten, Wladiwostok