10:57 20 August 2018
SNA Radio
    Donald Trump (Archivbild)Theresa May und Donald Trump bei Nato-Gipfel in Brüssel

    Trump versucht sich in der Rolle von May

    © REUTERS / Chris Keane © REUTERS / Pool/Matt Dunham
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    2274

    Der US-Präsident Donald Trump würde die Brexit-Verhandlungen nach eigenen Aussagen härter als die britische Premierministerin Theresa May führen.

    „Ich hätte gesagt, dass die Europäische Union nicht die Erwartungen erfüllt hat, die in sie gesetzt werden“, sagte Trump in einem Interview mit dem britischen Journalisten Piers Morgan. Genau aus diesem Grund würde er anders an die Sache herangehen. Er wäre einen härteren Kurs gefahren, um auszusteigen.

    Trump teilte zudem mit vorhergesehen zu haben, dass die Briten für einen Austritt aus der EU stimmen würden.

    Bei dem Referendum vom 23. Juni 2016 hatte die knappe Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Das Austrittsverfahren war am 29. März 2017 gestartet worden. Genau zwei Jahre danach, am 29. März 2019, soll Großbritannien laut Artikel 50 des Vertrags von Lissabon die Europäische Union verlassen.

    Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens sollen bis November 2018 dauern. Danach müssen die nationalen Parlamente der EU-Länder innerhalb von sechs Monaten das vereinbarte Brexit-Abkommen ratifizieren.

    Zum Thema:

    Geplanter London-Besuch von Trump ist Überraschung für May
    May schimpft über Trump
    Nach Brexit: London verpasst britischem Pass neues Antlitz
    Österreichs Kanzler hofft auf Exit vom Brexit
    Tags:
    Referendum, Kurs, Abkommen, Vertrag, Verhandlungen, Erwartungen, Austritt, Brexit, Rolle, Donald Trump, Theresa May, Europäische Union, Großbritannien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren