10:48 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    54835
    Abonnieren

    Gemeinsam mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag das Moskauer Jüdische Museum besucht, um ein starkes Zeichen gegen den Antisemitismus und gegen Holocaustleugnung zu setzen.

    „Das Einvernehmen zwischen Religionen und Nationen ist die Grundlage unseres Staates“, sagte Putin anlässlich des Holocaust-Gedenktags und des 74. Jahrestags des Durchbruchs der Leningrader Blockade.

    „Die Ablehnung von Antisemitismus und aller Erscheinungsformen von Fremden- und zwischennationalem Hass bringt Russland und Israel einander näher.“

    Beide Staaten gehen Putin zufolge gemeinsam gegen Geschichtsfälschung und gegen jede Neuschreibung der Geschichte des Zweiten Weltkrieges vor. „Jegliche Versuche, den Holocaust und den entscheidenden Beitrag der Sowjetunion zum Sieg über den Faschismus zu leugnen, müssen entschieden unterbunden werden.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ober-Rabbiner erwartet Exodus der Juden aus Europa
    Israel verzeichnet zunehmenden Antisemitismus in der Ukraine
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Juden, Holocaust, Antisemitismus, Jüdisches Museum Moskau, Benjamin Netanjahu, Wladimir Putin, Israel, Moskau, Russland