17:11 19 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    111506
    Abonnieren

    Die ostdeutschen Regierungschefs haben sich gegen die antirussischen Sanktionen ausgesprochen. Diese haben sich laut ihnen als wirkungslose Instrumente erwiesen.

    So hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Montag nach einem Treffen mit ihren Ost-Kollegen in Berlin eine Sanktions-Lockerung unterstützt. „Wir sind ganz klar für den Abbau der Sanktionen“, zitiert die „Berliner Morgenpost“ die Politikerin.

    Der Regierungschef von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (CDU) sei der Meinung, dass die Sanktionen ihr Ziel nicht erreicht hätten. Er bezeichnete sie der Zeitung zufolge als wirkungsloses Instrument. Sie träfen viele ostdeutsche Unternehmen etwa der Agrar- und Ernährungsbranche, die traditionell gute Kontakte nach Russland pflegten, deutlich härter als Westfirmen.

    Das Verhältnis zwischen Moskau und den westlichen Ländern verschlechterte sich deutlich nach den politischen Ereignissen in der Ukraine und nach der Wiedervereinigung der Halbinsel Krim mit Russland 2014. Der Westen verhängte Sanktionen gegen Russland. Das Land reagierte mit Gegenmaßnahmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogan mit Russland-Türkei-Gesprächen unzufrieden – Militäreinsatz in Idlib nur Frage der Zeit
    Abwärtstrend: Russland stößt US-Staatsanleihen um eineinhalb Milliarden USD ab
    Rentner, Rückkehrer, alte Recken - Die Resterampe der CDU
    Einfluss auf Russland-Venezuela-Verhältnis? Kreml zu US-Sanktionen gegen Rosneft-Tochter
    Tags:
    Abbau, Sanktionen, Reiner Haseloff, Manuela Schwesig, Ostdeutschland, Russland