17:04 23 Juli 2018
SNA Radio
    Hochrangige US-Beamten bei Kongress-Rede von Donald Trump

    Unbekannter Beamter soll Kreml-Liste in letzter Minute geändert haben – US-Experte

    © AFP 2018 / Saul Loeb
    Politik
    Zum Kurzlink
    61697

    Ein hochrangiger US-Beamter soll die so genannte Kreml-Liste im letzten Moment vor der Veröffentlichung noch korrigiert und dabei die Experten, die an der Liste gearbeitet hatten, ausgelacht haben. Das sagte der Experte Anders Aslund vom Atlantic Council, einer einflussreichen US-Denkfabrik.

    „Irgendein hochrangiger Beamter – keiner weiß, wer es war — hat in letzter Minute die Arbeit der Experten verworfen und stattdessen die Namen der Top-Beamten aus der Präsidentenadministration und der Regierung Russlands und noch weiterer 96 russischer Milliardäre aus der Forbes-Liste eingetragen“, hieß es in Aslunds Beitrag auf der Website des Atlantic Councils. „Er hat dabei die Regierungsexperten ausgelacht, die diesen Bericht vorbereitet hatten.“ 

    Demnach sei das US-Sanktionspaket CAATSA zur „Bekämpfung von Amerikas Gegnern“ zu „ineffizienten und schnöden Sanktionen der USA gegen Russland“ geworden. Dieser „Auszug aus dem Telefonbuch des Kremls“  werde die politische Elite rund um den Präsidenten Wladimir Putin vereinen, wogegen die Autoren des Gesetzes diese Elite eigentlich hätten spalten wollen, so Aslund. Er wies außerdem darauf hin, dass einige Geschäftsleute aus der russischen Forbes-Liste Bürger anderer Staaten seien und die US-Behörden keinerlei Beweise für jegliche gesetzwidrige Handlungen ihrerseits gefunden hätten. 

    Zum Thema:

    Ziel von neuen US-Sanktionen? Russischer Politiker enthüllt
    Polen will US-Sanktionen gegen Gaspipelineprojekt Nord Stream 2
    Neue Bundesländer wollen Abbau von Russland-Sanktionen
    Belgischer Parlamentarier plädiert für Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Sinnlos und unbegründet: Europa verärgert über neue US-Sanktionen
    Tags:
    Elite, Änderung, Milliardäre, Beamte, Liste, Sanktionen, CAATSA, Atlantic Council, Forbes, Anders Aslund, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren