16:45 17 Oktober 2018
SNA Radio
    TV-Sender Russia Today (Archiv)

    Soft Power sticht: Westen außer sich vor Wut

    © Sputnik / Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    315925

    Einst trat der Westen für Meinungsvielfalt und Offenheit ein. Jetzt, wo andere Länder auch die Möglichkeit haben, ihre Sicht der Dinge darzubieten, will der Westen davon nichts mehr wissen, schreibt die chinesische Zeitung „China Daily“.

    Mit einer Monopolstellung im Medienbereich konnte der Westen von anderen Ländern gut Offenheit und Transparenz fordern. Seitdem aber China mit dem Fernsehsender CGTN, Russland mit RT und Venezuela mit TeleSur ihre Sicht des Weltgeschehens senden, will der Westen sich abschotten und greift sogar zur Zensur, schreibt das chinesische Blatt.

    Manipulation und Verleumdung sind dabei das Mittel der Wahl, so die Zeitung: „Wer auch immer es wagt, der offiziellen Position des Westens zu widersprechen, gerät unverzüglich in eine Hetzkampagne.“

    Wenn Millionen Menschen auf CGTN oder RT umschalten, spricht im Westen niemand mehr von erfolgreicher Soft Power, schreibt die Zeitung. Stattdessen hagelt es unbegründete Kritik, wie im Fachblatt „Foreign Affairs“ zum Beispiel, in einem Artikel des Journalisten Christopher Walker und seiner Kollegin Jessica Ludwig.

    Darin sprechen die beiden laut dem Blatt von „Sharp Power“ statt „Soft Power“ – von „Scharfer Kraft“ also. Der Tenor: Was Peking und Moskau da mit ihren Medien treiben, sei kein harmloser Versuch, einen alternativen Standpunkt darzustellen. Das Ziel dieser Medien sei es, „mithilfe von Manipulationen die Aufmerksamkeit der Menschen von wirklichen Problemen abzulenken“, so Walker und Ludwig laut „China Daily“.

    Offenbar erwarte man von China und Russland, dass sie „wie Erstklässler ruhig dasitzen und aufmerksam dem Westen zuhören, während er sie in ihrer eigenen Geschichte, Politik und Kultur unterrichtet“, schreibt die chinesische Zeitung.

    Nur da hat der Westen die Rechnung ohne die aufstrebenden Länder gemacht, so das Blatt weiter: „Die einflussreichen und friedfertigen Staaten werden ihre Positionen weiterhin vermitteln – und zwar in der ganzen Welt, mittels Soft Power.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Kongress entzieht RT-Journalisten die Zulassung
    Verbesserung der Suchqualität? Google erklärt Pläne zur Abwertung von Sputnik und RT
    Staatsduma kommentiert Pläne zur Abwertung von RT und Sputnik im Google-News-Ranking
    Tags:
    Manipulationen, Gefahr, Medien, RT, China, Westen, Russland