21:04 23 April 2018
SNA Radio
    Pentagon, Hauptquartier des US-Verteidigungsministeriums in Arlington (Virginia)

    Krieg gegen Russland und China: So malt sich Pentagon dieses Szenario aus

    © Foto: Public Domain
    Politik
    Zum Kurzlink
    4020419

    Wie würde ein Krieg zwischen den USA und Russland und China aussehen? Der Vizechef des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, General Paul J. Selva, hat eine genaue Vorstellung davon, wie das Portal „Defense News“ berichtet.

    „Jede Schlacht gegen China, wenn es dazu kommt, würde in bedeutendem Maße auf See und zu Land geführt werden“, zitiert das Portal den US-General.

    Eine bewaffnete Konfrontation mit Russland würde den USA hingegen die Bemühungen der gesamten Streitkräfte sowie aller in Europa stationierten Kontingente abverlangen. Die Kämpfe würden auch auf See geführt, weil es unmöglich sei, nach Russland zu gelangen, ohne „den Nordatlantik überquert zu haben“. Dabei könnten die Gefechte auch über dem Meer im Luftraum geführt werden.

    Wie der General ausführte, stellt Russland gemäß der kürzlich formulierten nationalen Verteidigungsstrategie der USA eine „globale Bedrohung“ dar. Das Pentagon arbeite außerdem bereits an einem Sonderplan in Bezug auf Russland und China.

    Laut Selva vertritt Washington die Ansicht, dass Russland heute seinen Einfluss sowohl in Europa als auch in Asien verstärke, während die USA, Russland und China um die dominierende Rolle in der internationalen Politik rängen.

    Zum Thema:

    Pentagon meldet „gefährliches Abfangen“ durch russischen Kampfjet über Schwarzem Meer
    „Tausende Defekte“: Hälfte aller F-35 nicht einsatzfähig – Pentagon
    Pflanzen als Spione: Botaniker sollen dem Pentagon helfen
    Pentagon finanziert afghanisches Militär trotz der Verbrechen gegen Kinder
    Tags:
    Rolle, Verteidigungsstrategie, Luftraum, Meer, Konfrontation, Schlacht, Krieg, Defense News, der Vereinigte Generalstab der US-Streitkräfte, Pentagon, Paul J. Selva, Europa, Nordatlantik, China, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren