08:22 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Margarita Simonjan

    „Gespenst des KGB spukt immer noch im Kongress “ – Simonjan

    © Sputnik / Mikhail Klimentyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    6750
    Abonnieren

    Der republikanische US-Kongressmann Adam Kinzinger hat in einer Sendung des TV-Senders CNN am Mittwoch mitgeteilt, dass in Russland so genannte „ KGB-Fabriken“ existieren würden. Diese Äußerung hat die Chefredakteurin der russischen Auslandssender Sputnik und RT, Margarita Simonjan, kommentiert.

    „Das Gespenst des KGB spukt immer noch im Kongress und erhitzt die Gemüter der Kongressabgeordneten “, sagte Simonjan.
    Kinzinger hat RT ebenso vorgeworfen, Fake-News verbreitet zu haben.

    Wie der Republikaner ferner erklärte, bestehe das Problem nicht in den amerikanischen TV-Sendern, die US-Präsident Donald Trump heftig kritisieren würde, sondern im russischen Fernsehsender, der „ein echtes Problem“ sei.

    Ende Januar hatte Simonjan in einem  Interview mit Associated Press die Beschuldigungen an RT wegen angeblicher Desinformation zurückgewiesen.

    In diesem Zusammenhang erinnerte sie daran, dass der Spiegel-Chefredakteur den Sender RT der Desinformation bezichtigt habe, wobei sich aber später herausgestellt hätte, dass sich der Chefredakteur geirrt habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Macron geht gegen RT und Sputnik vor – und übersieht echte Fake-News – Experte
    RT-Chefredakteurin: „US-Botschafter schrie mich so laut an“
    „Ihr habt uns über Nacht verloren“ – Sputnik- und RT-Chefin in CBS-Interview
    Putin: Sputnik und RT – ist die Pressefreiheit in Gefahr?
    Tags:
    Beschuldigungen, Desinformation, Vorwürfe, RT, Donald Trump, Margarita Simonjan, Russland