11:45 19 August 2018
SNA Radio
    Symbole der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang

    Fan-Bewegung aus Südkorea unterstützt Russland bei Olympischen Spielen – Medien

    © Sputnik / Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    9792

    Die regierende südkoreanische Deobureo-minju-Partei hat eine Fan-Bewegung gegründet, die die russischen Sportler während der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang unterstützen wird, berichten russische Medien.

    Am 2. Februar fand im Parlamentskomplex Seouls die feierliche Gründung statt. Die Parteivorsitzende Choo Mi-ae und der russische Botschafter in Südkorea Alexander Timonin nahmen daran teil.     

    Die Vereinbarung über die Gründung der Fan-Bewegung sei im Dezember 2017 während des Treffens mit dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees Russlands Alexander Schukow getroffen worden, sagte Choo Mi-ae.  

    Dadurch wolle man betonen, dass Russland und Südkorea Freunde sind, so die koreanische Politikerin.

    Timonin bedankte sich bei den Vertretern der Deobureo-minju-Partei und erklärte, solche Schritte seien eine Bestätigung des hohen Niveaus der bilateralen Beziehungen.

    Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS die vom IOC verhängten lebenslangen Olympiasperren gegen 28 russische Wintersportler aufgehoben. Der Sportgerichtshof gab zur Begründung an, keine individuellen Verstöße gegen Anti-Doping-Regeln feststellen zu können. In elf weiteren Fällen wurden laut einer CAS-Mitteilung Verstöße festgestellt und die Einsprüche nur teilweise bestätigt.

    Zum Thema:

    Winterspiele in Südkorea: Ausländische Olympia-Gäste bleiben fern
    Anwalt von Langläufer Legkow: „Für solch ein Urteil braucht man Charakterstärke“
    Ex-NOK-Chef Walther Tröger: „Sportgerichts-Urteil absolut positiv!“
    Kreml-Sprecher zu CAS-Entscheidung über russische Sportler
    Tags:
    Botschafter, Beziehungen, Parlament, Bewegung, Unterstützung, Olympische Winterspiele, Olympisches Komitee Russlands (OKR), Alexander Timonin, Russland, Südkorea, Pyeongchang
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren