09:54 21 April 2018
SNA Radio
    Türkische Militäroffensive in Afrin, 22. Januar

    Operation „Olivenzweig“: Türkei gibt Zahl getöteter Kämpfer bekannt

    © AP Photo / Lefteris Pitarakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Afrin: Türkei will Panzer gegen US-Truppen schicken (25)
    138578

    Der türkische Generalstab hat am Samstag die Zahl der seit dem Beginn der türkischen Militäroperation im syrischen Afrin getöteten Mitglieder der kurdischen Milizen sowie der IS-Kämpfer bekanntgegeben.

    Laut einer Erklärung des Generalstabs, die die Agentur RIA Novosti am Samstag erhalten hat, haben die türkischen Streitkräfte seit dem Beginn der Operation „Olivenzweig“ insgesamt 897 Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), der Partei der Demokratischen Union (PYD) sowie der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) getötet.

    Am Freitag habe außerdem die türkische Luftwaffe 15 Objekte der kurdischen Milizen und des IS vernichtet und 74 Kämpfer getötet.

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab die Militäroperation „Olivenzweig“ angekündigt. Sie ist gegen kurdische Einheiten in der syrischen Stadt Afrin gerichtet, die von den USA unterstützt und von der Türkei als terroristische Organisation eingestuft werden. Die türkischen Truppen werden dabei von der oppositionellen „Freien syrischen Armee" unterstützt.

    Themen:
    Lage in Afrin: Türkei will Panzer gegen US-Truppen schicken (25)

    Zum Thema:

    Reingelegt: Türkischer Leopard-"Panzer" trickst Kurden aus - VIDEO aus Syrien
    Ankara meldet Anschlag auf türkischen Konvoi nahe syrischem Idlib
    Türkische Militäroperation in Afrin: Ältester Tempel Syriens beschädigt – Fotoreihe
    Konflikt in Nordsyrien: Kurden melden türkische Luftschläge gegen Staudamm in Afrin
    Tags:
    Milizen, Generalstab, getötet, Operation, Luftwaffe, Luftschläge, Militäroperation, Kurdenpartei PYD, Terrormiliz Daesh, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Afrin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren