05:16 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Genueser Festung in Sudak, Krim, Russland (Symbolbild)

    „Gesandte des gesunden Verstandes“: Krim-Politiker loben Besuch von AfD-Abgeordneten

    © Sputnik / Alexej Malgawko
    Politik
    Zum Kurzlink
    1223110

    Den Besuch einer Delegation deutscher AfD-Landtagsabgeordneter auf der Krim haben Politiker der Halbinsel kommentiert. Gegenüber dem Sender RT haben sie darüber gesprochen, wie dieser Besuch zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland führen und den deutschen Unternehmen nutzen kann.

    „Wir verstehen natürlich, dass diese Delegation unsere Republik bewusst besucht hat und Beziehungen zu unserem Land aufbauen will“, sagte Wladislaw Ganshara, Abgeordneter des Regionalparlaments der Krim, im Gespräch mit RT. „Ich glaube, nach vier Jahren bewertet man in der Welt und in der Europa häufiger neu, was auf der Krim passiert ist… Wenn ausländische Delegationen uns besuchen, sehen sie, dass sich die Region entwickelt und dass hier Menschen leben, die 2014 eine bewusste Entscheidung getroffen hatten“.

    Der Vizechef des Ausschusses für Angelegenheiten der Ethnien in der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus) Ruslan Balbek hat gegenüber RT die eingetroffenen AfD-Landtagsabgeordneten als „Gesandte des gesunden Verstandes“ bezeichnet.

    „Der Wunsch, sich mit dem Leben der Halbinsel vertraut zu machen und mit den Spitzenpolitikern der Republik zu unterhalten, ist eine unbestreitbare Tatsache, die vom Interesse deutscher Unternehmen und einiger politischer Kräfte für die Zusammenarbeit mit Russland zeugt, unter anderem auf der Krim“, sagte Balbek, der in der Staatsduma die Krim repräsentiert.

    Die Krim-Politiker unterstützten auch die kritische Haltung der AfD-Landtagsabgeordneten zu den EU-Sanktionen gegen Russland. Ganshara sagte dem Sender, in Europa verstehe man, dass die Sanktionen in erster Linie Europa Schaden zufügen würden. Balbek ist der Ansicht, von den Sanktionen sei am meisten die deutsche Wirtschaft betroffen, und eine weitere Verschärfung der Sanktionen werde zu einem schweren Schlag für Deutschland.

    „Genau dieser Wunsch, das Leck in den Beziehungen zwischen Russland und Deutschland abzudichten, hat die deutsche Delegation auf die Krim gebracht“, so Balbek.

    Am Samstag war eine Delegation mit Vertretern von drei deutschen Länderparlamenten auf der Krim eingetroffen. Die Delegation, der neun Mitglieder der „Alternative für Deutschland“, Landtagsabgeordnete aus Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen, angehören, werde auf der Halbinsel bis zum 9. Februar weilen.

    Die Krim war nach dem Referendum im März 2014 eine russische Region geworden, wobei 96,77 Prozent der Wähler der Republik Krim und 95,6 Prozent der Einwohner von Sewastopol dafür gestimmt hatten. Die Behörden der Krim haben das Referendum nach dem Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2014 durchgeführt. Die russische Staatsführung hat mehrmals erklärt, dass die Einwohner der Krim demokratisch und in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und der UN-Charta für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt hatten. Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die Krim-Frage „endgültig gelöst“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim unter Sanktionen häufiger von Ausländern besucht als zuvor
    Bauarbeiten flutschen: Neue FOTOs der Krim-Brücke aufgetaucht
    „Nicht nur Russen sind schuld“: Bayern-Boss Hoeneß verteidigt Putins Krim-Politik
    US-Journalist spricht Klartext über Stimmung auf der Krim
    Tags:
    deutsch-russische Beziehungen, Delegation, Sanktionen, Besuch, Abgeordnete, Landtag, Staatsduma, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Ruslan Balbek, Wladislaw Ganshara, Deutschland, Russland, Krim