Widgets Magazine
09:20 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Russischer Premierminister Dmitri Medwedew (Archivbild)

    Medwedew: IOC will Russland politischen Schaden zufügen

    © Sputnik / Dmitrij Astakhow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3723010
    Abonnieren

    Auch nachdem der Sportgerichtshof CAS die Sperren gegen 13 russische Sportler und zwei Trainer aufgehoben hat, lehnt das IOC ihre nachträgliche Einladung zu den Olympischen Spielen ab. Laut Russlands Premierminister Dmitri Medwedew ist diese Entscheidung parteiisch und ausschließlich nur gegen einen Staat, und zwar gegen Russland gerichtet.

    „Die IOC-Kommission hat eine beschämende, ungerechte, nicht rechtliche, amoralische und politisierte Entscheidung getroffen. Damit, dass die Kommission unsere Sportler, die vom Sportgerichtshof, der speziell für die Beilegung von solchen Streitigkeiten gegründet worden war, wieder in ihre Rechte eingesetzt wurden, nicht zu den Spielen zuließ, zertrampelte sie die Olympische Charta und grundlegende Rechtsprinzipien. Man ist unschuldig, falls die Schuld nicht bewiesen ist“, schrieb Medwedew am Montag auf seiner Facebook-Seite.

    Mehr zum Thema: Nach Vorschlag des IOC-Chefs: Oberhauschefin fordert Reform von IOC und Wada

    Der russische Ministerpräsident betonte, gerade der Gerichtshof treffe die endgültige Entscheidung. Nun habe diese Entscheidung eine Gruppe von Menschen getroffen, die sich über das Gericht, über den IOC sowie über die Sportler und Fans gestellt habe.

    „Das Ziel dieser Entscheidung ist sehr weit vom Sport entfernt. Dieses Ziel besteht darin, unserem Land politischen Schaden zuzufügen“, unterstrich Medwedew.

    Er betonte, die Tatsache, dass der IOC die Sportler, deren Schuld im Gericht nicht bewiesen worden sei, nicht zu den Olympischen Spielen entlade, widerspreche den grundlegenden Rechtsprinzipien und vernichte Menschen, die ganzes Leben dem Sport gewidmet hätten.

    „Und Doping hat damit nichts zu tun, es ist lächerlich, darüber zu sprechen. Man könnte die parteiische Ermittlung zu Doping, die gegen einen Staat, und zwar gegen Russland, geführt wird, irgendwie dulden. Aber die Entscheidung der Kommission, das Verdikt des Sportgerichtshofes nicht umzusetzen, steht jenseits jeglichen Begreifens“, so Medwedew.

    Mehr zum Thema: Kreml-Sprecher zu CAS-Entscheidung über russische Sportler

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass das Internationale Olympische Komitee laut seiner offiziellen Erklärung die Einladung von 13 russischen Sportlern und zwei Coachs zu den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang abgelehnt habe.

    Am Donnerstag hob der Internationale Sportgerichtshof CAS die vom IOC verhängten lebenslangen Olympiasperren gegen 28 russische Wintersportler auf. Das Olympische Komitee Russlands (OKR) bat vor diesem Hintergrund das IOC, individuelle Einladungen für 15 russische Vertreter (13 Sportler und zwei Trainer) auszusprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „So viel Politik im Spiel“: Wie deutsche Sportler „Doping-Skandal“ mit Russland sehen
    Russlands Schnee- und Eisprinzessinnen bei Olympia 2018 – FOTOs
    Olympia: freigesprochen, aber noch nicht zugelassen - Juristin
    Südkoreanerin wegen Sympathie für russische Olympionikin gehetzt
    Tags:
    Olympia-Sperre, russische Sportler, Kommission, Entscheidung, Ermittlung, Doping, Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Internationaler Sportgerichtshof CAS, Internationales Olympisches Komitee (IOC), Dmitri Medwedew, Russland