10:57 20 August 2018
SNA Radio
    Proteste in der Türkei gegen die Militäroperation Ankaras im syrischen Afrin (Archiv)

    Wegen Kritik an „Olivenzweig“: Massenverhaftungen in der Türkei

    © REUTERS / Umit Bektas
    Politik
    Zum Kurzlink
    2736

    Nicht bei allen in der Türkei kommt Ankaras Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin gut an, auch Kritik wird lauter. Der türkische Staat versucht nun mit teils repressiven Methoden und Verhaftungen die Kritik verstummen zu lassen – Hunderte Menschen sollen bereits festgenommen worden sein.

    Nach Angaben der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, die sich auf eine Stellungnahme des Innenministeriums der Türkei vom Montag bezieht, sollen Hunderte Menschen wegen ihrer Kritik an der türkischen Militäroperation „Olivenzweig“ in Nordsyrien gegen die kurdischen Milizen verhaftet worden sein.

    Innerhalb nur einer Woche zwischen dem 29. Januar und dem 5. Februar sollen den Meldungen zufolge 573 Menschen verhaftet worden sein.

    449 von ihnen hätten „Terrorpropaganda“ im Internet betrieben, weitere 124 an unerlaubten Protestaktionen teilgenommen, so die Stellungnahme des Innenministeriums.

    Kritiker werfen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan seit längerer Zeit vor, demokratische Normen zu untergraben und seine Macht dazu zu nutzen, gegen politische Opponenten vorzugehen.

    Einige Experten betrachten Ankaras militärische Offensive gar als einen Versuch, in erster Linie die innenpolitische Position Erdogans noch weiter zu verbessern.

    >>>Mehr zum Thema: Türkische Regierung droht mit Angriff auf US-Truppen in Syrien<<<

    Zuvor hatte der türkische Generalstab erklärt, seit Anfang der Militäroperation 947 kurdische „Terroristen“ getötet zu haben.

    Die türkische Armee hatte am 20. Januar eine Offensive gegen die YPG-Stellungen in der syrischen Region Afrin gestartet. Die syrische Regierung verurteilt den türkischen Einmarsch.

    Russland, das in den vergangenen Jahren die syrischen Truppen im Kampf gegen die Terrormilizen IS und die al-Nusra-Front militärisch unterstützt hatte, mahnte alle Konfliktparteien zu Zurückhaltung.

    /NG/GS

    Zum Thema:

    „Das lässt sich nicht berechnen“: Erdogan zu US-Erklärung zu Dauer von Afrin-Einsatz
    Erdogan: Wann und wie die Operation in Afrin beendet wird
    Operation in Afrin: Putin telefoniert mit Erdogan
    Erdogan scheitert mit Blitzkrieg in Syrien
    „Wir kommen unerwartet in der Nacht“: Erdogan warnt USA vor Provokation
    Tags:
    Tote und Verletzte, Verhaftungen, Verluste, Offensive, Kämpfer, Terroristen, Kurden, Proteste, Protestaktionen, Militäroperation „Olivenzweig, Al Nusra-Front, IS, syrische Regierung, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, türkischer Generalstab, Innenministerium der Türkei, Cumhuriyet, Bashar al-Assad, Recep Tayyip Erdogan, Moskau, Russland, Afrin, Syrien, Ankara, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren