12:48 05 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2812558
    Abonnieren

    Die Union und die SPD haben sich auf die Idee eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok geeinigt, wie aus einem Entwurf des Koalitionsvertrags hervorgeht, der der Rheinischen Post vorliegt.

    „Wir halten an der Vision eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok fest. Beide Seiten und ganz Europa können davon profitieren“, steht im Dokument.

    Wie die Zeitung selbst schreibt, stünden die Verhandlungen von Union und SPD für eine Neuauflage der großen Koalition kurz vor dem Abschluss.

    Aus dem Dokument gehe unter anderem hervor, dass die „geplante Rentenkommission der nächsten Bundesregierung ihre Empfehlungen für eine spätere Rentenreform bis zum März 2020 vorlegen“ soll.

    Nach den Bundestagswahlen im September 2017 und Sondierungen zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen stehen die Union und die SPD vor dem Abschluss eines Koalitionsvertrages für eine Große Koalition.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Twitter- und Facebook-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Flüchtlingsbetreuerin: „Fast schon zu spät für Deutschland“
    Kiffen in Deutschland bald legal? Kriminalbeamte fordern Ende des Cannabis-Verbots
    Deutschland macht Gazprom großzügiges ukrainisches Geschenk
    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Tags:
    GroKo, Dokument, Wirtschaftsraum, Die Grünen, FDP, CDU/CSU, SPD, Europa, Deutschland