09:57 21 April 2018
SNA Radio
    Verteidigungsministerium Russlands

    Russlands Verteidigungsministerium nennt Hauptquelle für Destabilisierung in Syrien

    © Sputnik / Anton Denisow
    Politik
    Zum Kurzlink
    4983

    Eine Hauptquelle für die Destabilisierung in Syrien bleibt die internationale terroristische Gruppierung „Dschabhat an-Nusra“. Dies erklärte der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Mittwoch.

    „Die Banditengruppierungen dieser Terrormiliz werden mit Waffen und materiellen Mitteln unterstützt und sind bestrebt, die friedliche Regelung in den Deeskalationszonen zum Scheitern zu bringen, indem sie allmählich die Truppen der gemäßigten Opposition verdrängen“, betonte er.

    Konaschenkow zufolge ruft der jüngste Erhalt von tragbaren Luftabwehrsystemen durch die Terroristen der „an-Nusra“ eine tiefe Besorgnis hervor, da diese Systeme nicht nur in Syrien und nicht nur gegen Kampfjets eingesetzt werden können.

    „Seitens des Verteidigungsministeriums wird an der Ermittlung der Typen dieser Luftabwehrsysteme und der Lieferkanäle an die Terroristen gearbeitet“, fügte der Generalmajor hinzu.

    Zuvor war berichtet worden, dass „Dschabhat an-Nusra“ die Verantwortung für das in Syrien abgeschossene russische Kampfflugzeug Su-25 übernommen hatte.

    Zum Thema:

    „Ein wahrer Soldat“: Was Leser über Tod des Su-25-Piloten in Syrien sagen
    C-Waffen-Einsätze in Syrien: Russland vermutet „gezielte Sabotage“ bei Ermittlungen
    Pentagons Geständnis: Keine Beweise für Sarin-Einsatz in Syrien
    Syrien: Warum ließ sich russische Su-25 abschießen? Experte klärt auf
    Tags:
    Verantwortung, Luftabwehrsysteme, gemäßigte Opposition, zum Scheitern bringen, Deeskalationszonen, Regelung, Hauptquelle, Destabilisierung, Dschabhat an-Nusra, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren