09:44 23 April 2018
SNA Radio
    Russlands Außenministerium mit neuer renovierter Spitze

    Moskau: USA soll weltweite „Jagd“ auf russische Bürger stoppen

    © Sputnik / Wladimir Pesnja
    Politik
    Zum Kurzlink
    72177

    Moskau ruft Washington dazu auf, jegliche Festnahmen von russischen Bürgern in dritten Ländern einzustellen. Dies erklärte die offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, während eines Briefings am Donnerstag.

    „Leider wächst weiterhin die Zahl der Festnahmen von unseren Bürgern in dritten Ländern bei  unmittelbarer Unterstützung durch US-Bürger. Dabei entfiel auf das Jahr 2017 ein regelrechter Durchbruch in dieser Hinsicht – es sind elf Vorfälle registriert worden“, so Sacharowa.

    Sacharowa erinnerte daran, dass das russische Außenministerium regelmäßig Empfehlungen für die ins Ausland reisenden russischen Staatsbürger veröffentliche. Sie empfahl, diese ernst zu nehmen.

    „Die Gefahr ist absolut real. Die Russen, die bereits von US-Geheimdiensten vermerkt wurden, werden einfach unter verschiedenen Vorwänden ins Ausland gelockt, dort festgenommen und danach in die USA gebracht. Alle diese Fälle sind uns bekannt“, sagte die Außenamtssprecherin.

    Ihr zufolge werden Russen „entsprechenden Beeinflussungen und Bedrohungen ausgesetzt“.

    „Wir fordern zudem von den USA, die unakzeptable Praxis der Jagd auf russische Bürger weltweit einzustellen, obwohl die USA leider keine Bereitschaft dazu signalisieren“, so Sacharowa.

    Zum Thema:

    Erstmals in der Geschichte: Russische Bürger in den USA vereidigt - VIDEO
    Washington verklagt vier russische Bürger wegen Hack-Vorwürfen gegen Yahoo
    Mit Schulden zur Tür hinaus: Wann Russland seine Kredite für USA stoppt
    Trump sieht in Russland und China Bedrohungen für Wirtschaft und Werte der USA
    Tags:
    Bereitschaft, Bedrohung, Gefahr, Ausbruch, Festnahmen, einstellen, Jagd, US-Geheimdienste, Außenministerium Russlands, Maria Sacharowa, dritte Länder, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren