14:46 24 Februar 2018
SNA Radio
    Roman Fillipow (Archivbild)

    „Es brach mir das Herz“: US-Veteran will Familie des Su-25-Piloten helfen – VIDEO

    © Foto: Krasnaja Swesda
    Politik
    Zum Kurzlink
    204355

    Um den tragischen Tod des russischen Su-25-Piloten Roman Filipow in Syrien trauern offenbar nicht nur seine Landsleute. Der amerikanische Militärarzt Steve Sola, ehemals Besatzungsmitglied bei der US-Luftwaffe, hat der Familie des Piloten sein tiefes Beileid ausgesprochen und ihr seine Hilfe angeboten.

    Sola kontaktierte den TV-Sender RT, nachdem er von Filipows Tod erfahren hatte.

    „Ich als ehemaliges Besatzungsmitglied eines Militärflugzeugs habe mich mit großem Interesse mit den Materialien über Major Filipow vertraut gemacht und bin sehr traurig über den Vorfall. Gibt es vielleicht irgendeine private Stiftung zur Unterstützung seiner Familie?“, hieß es in dem Brief, den Sola dem Sender geschickt hat.

    Er sei sich zwar sicher, dass die russische Armee die Familie nicht im Stich lassen werde. „Aber gibt es vielleicht noch einen Weg, ihnen irgendwie zu helfen“, fragt der US-Veteran weiter.

    Er sei von der Tapferkeit des russischen Piloten begeistert, der sich für seine Kampfgefährten aufgeopfert habe, sagte Sola in einem Interview mit RT. Der Veteran konnte seine tiefe Trauer kaum verbergen. „Es hat mir das Herz gebrochen, dass er so sterben musste“, fügte er weinend hinzu. Er frage sich, ob er in einer ähnlichen Situation den Mut dazu gehabt hätte.

    „Er war ein guter Mann. Ich wünschte, ich hätte ihn persönlich gekannt“, so der Amerikaner weiter.

    Am vergangenen Samstag war ein russischer Kampfjet des Typs Su-25 über der syrischen Provinz Idlib abgeschossen worden. Nach Erkenntnissen des russischen Verteidigungsministeriums war eine Rakete von einem von der Terrormiliz al-Nusra-Front kontrollierten Gebiet aus abgefeuert worden.

    Der 33-jährige Pilot Roman Filipow konnte sich zunächst noch mit dem Fallschirm retten. Am Boden soll er sich einen Schusswechsel mit den Islamisten geliefert und einige von ihnen sogar verletzt haben. Als Filipow erkannte, dass seine Lage hoffnungslos war, zündete er eine Handgranate. Dem erfahrenen Kampfpiloten wurde posthum der höchste Ehrentitel „Held der Russischen Föderation“ verliehen.

     

    Zum Thema:

    Su-25-Abschuss: Rakete könnte aus Ukraine stammen – Geheimdienstveteran
    Nach Su-25-Abschuss: Russland bittet Türkei um Hilfe bei Erhalt von Wrackteilen
    Tags:
    Pilot, Abschuss, Hilfe, Su-25, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren