07:47 19 November 2018
SNA Radio
    Wahllokal in Russland (Symbolbild)

    Russland-Wahl: Experte warnt vor „unkonventioneller Einmischung“ der USA

    © Sputnik / Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    7846

    Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl in Russland warnt der russische Politologe Wladimir Schapowalow vor Einmischungsversuchen aus Übersee. Nach seiner Einschätzung könnten die USA auf eine „unkonventionelle Weise“ in die Wahl eingreifen, um diese zu delegitimieren.

    „Die Seite (die USA, Anm. d. Red.), die erklärt, Russland mische sich aktiv in das US-Wahlverfahren ein, ist natürlich nicht weniger aktiv, sondern aktiver als sie es von uns denkt, sie mischt sich in den Wahlprozess in Russland ein und wird es auch weiter tun“, sagte Schapowalow während des gesamtrussischen Seminars für Wahlbeobachter „Öffentliche Kontrolle bei der russischen Präsidentschaftswahl“.  

    Der Experte erwartet im Laufe der Wahlkampagne sowie der Wahl selbst eine  „unkonventionelle Einmischung“ seitens der USA. Das Ausmaß und die Intensität dieser Einmischung würden vielfach größer sein als es normalerweise passiere. Selbstverständlich würde diese Einmischung im Grunde nur ein Ziel haben – die Wahl zu delegitimieren, so Schapowalow.  

    Die russische Präsidentschaftswahl findet am 18. März 2018 statt, der Wahlkampf hat am 18. Dezember 2017 begonnen.  

    Zur angeblichen Einmischung Russlands in die US-Wahl sowie zu möglichen Verbindungen von Donald Trump mit Russland, die im Kreml und im Weißen Haus zurückgewiesen werden, ermittelt derzeit der unabhängige Sonderermittler Robert Mueller, es läuft auch ein Ermittlungsverfahren im US-Kongress. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hatte die Vorwürfe der angeblichen versuchten Einmischung in die Wahl als absolut haltlos zurückgewiesen.


    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Sanktionen gegen Russland haben offenbar ihren Tiefpunkt erreicht
    Wahlen in Mexiko: Politposse um Moskaus angeblich lange Hand
    Bei Wahlniederlage: Putin verrät „Zukunftspläne“ – VIDEO
    „Das wird nicht so heiß gegessen, wie es im US-Kongress gekocht wird“ – DGAP-Experte
    Tags:
    legitimieren, Russland-Verbindungen, Methoden, Experte, Einmischung, Wahlkampagne, Präsidentenwahl, US-Präsidentschaftswahl 2016, Kreml, Weißes Haus, US-Kongress, Donald Trump, USA, Russland