22:55 17 August 2018
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow (l.), sein US-Amtskollege Rex Tillerson

    Lawrow zu Nordkorea-Streit: „Der Klügere muss nachgeben“

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    5976

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Lage auf der koreanischen Halbinsel kommentiert. Niemand hat laut dem Minister die Militärmanöver der USA und Südkoreas verboten, sie sind legitim. Im Nordkorea-Streit müsse aber der Klügere nachgeben, hat Lawrow im russischen Fernsehen erklärt.

    Lawrow verwies darauf, dass Russland und China eine Initiative des „Doppel-Einfrierens“ auf den Tisch gelegt hatten. Der Initiative zufolge sollen Nordkorea auf die Atomtests und Raketenstarts verzichten und die USA sowie Südkorea auf ihre Militärübungen oder zumindest deren Ausmaß stark reduzieren.

    „Damals haben uns die Amerikaner gesagt, es sei inakzeptabel, weil niemand diese Militärübungen nirgendwo verboten hätte, es sei eine legitime internationale Tätigkeit, die nordkoreanischen Atomtests und Raketenstarts seien aber vom UN-Sicherheitsrat verboten worden“, sagte der russische Außenminister.

    Lawrow fügte hinzu, er habe US-Außenminister Rex Tillerson und vorher seinem Amtsvorgänger John Kerry als Antwort auf dasselbe Argument über das Inakzeptable des „Doppel-Einfrierens“ für die Amerikaner gesagt, wenn die Lage in einen gefährlichen Zustand gerate, müsse der Klügere nachgeben.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Lawrow: USA kreisen Russland mit Raketenabwehr ein und nehmen China ins Visier
    Lawrow: „Westen kann sich immer noch nicht vom Schock erholen“
    Lawrow: USA drängen Lateinamerika zu Verzicht auf russische Waffen
    Lawrow: USA peilen Aufteilung Syriens an
    Tags:
    Zustand, Argumente, Raketenstart, Atomtest, Initiative, Fernsehen, Militärmanöver, Minister, UN-Sicherheitsrat, John Kerry, Rex Tillerson, Sergej Lawrow, China, USA, Russland, Südkorea, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren